https://www.faz.net/-gzg-9nww6

Megaprojekt : Pläne für Multifunktionsarena am Frankfurter Flughafen

  • -Aktualisiert am

So soll das geplante Megaprojekt für den Frankfurter Flughafen aussehen. Bild: ©Archimation 2016

Für 300 Millionen Euro will ein kanadischer Investor die Arena „The Dome“ für 23.000 Zuschauer am Frankfurter Flughafen bauen. Die Halle wäre die größte ihrer Art in Europa.

          3 Min.

          Ein Konsortium von Investoren plant am Flughafen eine Multifunktionsarena für Konzerte und Sportveranstaltungen, die etwa 23.000 Zuschauer fasst. Die Finanzierung des Projekts, das rund 300 Millionen Euro kosten soll, sei gesichert, sagte Jürgen Schreiber, der Vorstandsvorsitzende des kanadischen Hauptinvestors Katz Group, dieser Zeitung während eines Präsentationstermins im Airport Club.

          Der geplante Komplex, zu dem auch ein Hotel und ein weiteres Gebäude namens „Forum“ zählen, soll „The Dome“ heißen und westlich vom Parkhaus des 660 Meter langen Büro- und Hotelgebäudes „The Squaire“ entstehen. Das Grundstück, das zwischen der Autobahn 3 und der Bundesstraße 43 liegt, sei dem Konsortium von der Fraport AG in Erbpacht angeboten worden, sagte Felix Scheuerpflug. Er zählt zur Gruppe der Investoren und Entwickler und hat nach eigenen Worten schon etliche Sport-Großereignisse organisiert. Wenn alles optimal laufe, könne „The Dome“ im Jahr 2023 fertig sein, äußerte er und fügte hinzu: „Das wird eine Kathedrale des Entertainments.“ Die Arena wäre dann „die größte ihrer Art in Europa“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.