https://www.faz.net/-gzg-7ay8j

Mühltal/Darmstadt : Prozess um Leiche ohne Kopf: Angeklagter schweigt

  • Aktualisiert am

September 2012: Nach dem Fund eines Torso durchkämmen Polizisten ein Waldstück bei Mühltal auf der Suche nach Leichenteilen Bild: dpa

Der Angeklagte im sogenannten Torso-Prozess von Darmstadt hüllt sich in Schweigen. Er soll einen Mann umgebracht haben, dessen Torso 2012 bei Mühltal gefunden wurde. Kopf und Beine fehlen noch.

          1 Min.

          Zehn Monate nach dem Fund einer Leiche ohne Kopf und Beine in Südhessen muss sich ein 56 Jahre alter Mann wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Der Angeklagte wollte sich zu Beginn des „Torso“-Prozesses vor dem Landgericht Darmstadt nicht zu den Vorwürfen äußern.

          Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, „einen Menschen getötet zu haben, ohne Mörder zu sein“. Der Mann soll das 48 Jahre alte Opfer im September 2012 in Büttelborn umgebracht und dann Kopf und Beine abgetrennt haben. Dann habe er den Torso in die Nähe der Burg Frankenstein bei Mühltal gebracht und mit Benzin in Brand gesteckt.

          „Kopf und Beine fehlen bis heute“, erläuterte die Staatsanwaltschaft. Die Identität des Toten konnte mit Hilfe seiner auffälligen Tätowierungen geklärt werden.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.