https://www.faz.net/-gzg-aajbw

Mordprozess vor dem Abschluss : 38 Jahre alter Mann soll Ehefrau getötet haben

  • Aktualisiert am

Die Urteilsverkündung im Mordprozess ist bereits am Freitag vorgesehen. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein 38 Jahre alter Mann muss sich wegen mutmaßlichen Mordes an seiner Ehefrau vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Kommende Woche soll das Urteil fallen.

          1 Min.

          Das spektakuläre Verfahren gegen einen 38 Jahre alten Mann wegen mutmaßlichen Mordes an seiner Ehefrau vor dem Landgericht Frankfurt steht vor dem Abschluss. Nach knapp drei Monaten Verhandlung sollen am Donnerstag (15. April) Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung ihre Plädoyers halten. Bereits am Freitag ist die Urteilsverkündung vorgesehen.

          Eine Suchaktion von fast unglaublichen Ausmaßen hatte das Strafverfahren gegen den 38 Jahre alten Mann erst möglich gemacht. Nachdem die Polizei Anfang vergangenen Jahres nach der Durchsuchung von rund 20.000 Tonnen Schlacke auf einer Mülldeponie drei winzige Knochenpartikel gefunden hatten, deren gentechnische Eigenschaften zu der seit Oktober 2019 verschwundenen Frau aus Frankfurt-Nied passten, fiel der Verdacht auf den Angeklagten.

          Lebenslange Haftstrafe beantragen 

          Während die Staatsanwaltschaft von einem Mord aus Habgier ausgeht, hatte der Angeklagte stets bestritten, etwas mit dem Tod seiner Ehefrau zu tun zu haben. Die Erkenntnisse der Anklage, wonach er sich in den Besitz der Eigentumswohnung und ihres Ferienhauses in Spanien habe bringen wollen, erhielten in dem Prozess zusätzliche Nahrung. Die neue Freundin, die bereits wenige Tage nach dem Verschwinden der Ehefrau in die Wohnung eingezogen war, hatte vor Gericht unter anderem ausgesagt, ihr sei eine Goldkette der Vermissten bereits wenige Tage später vom Angeklagten geschenkt worden.

          Zu erwarten ist, dass die Staatsanwaltschaft die für Mord zwingend vorgeschriebene lebenslange Haftstrafe beantragen wird. Der Angeklagte hatte in dem Prozess zu den Vorwürfen geschwiegen – die Verteidigung könnte gleichwohl auf einen Freispruch plädieren. Die Schwurgerichtskammer will sich zur Urteilsfindung einen Tag Zeit lassen und am kommenden Freitag die Entscheidung verkünden.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.