https://www.faz.net/-gzg-7mt56

Mordprozess in Darmstadt : „Anschlag auf Islamkritiker war Marketing-Aktion“

  • Aktualisiert am

Der Anstiftung zum Mord angeklagt: Islamist Saeed Salim Stefan N. im Landgericht Darmstadt Bild: dpa

Im Juli vergangenen Jahres wurde auf den in Rodgau lebenden Islamkritiker Zahid Khan ein Mordanschlag verübt. Oder doch nicht? Der mutmaßliche Auftraggeber spricht von einer „Marketing-Aktion“ .

          1 Min.

          Im Darmstädter Prozess um den versuchten Mord an dem Islamkritiker Zahid Khan hat der mutmaßliche Auftraggeber die Tat als „Marketing-Aktion“ bezeichnet. Er habe damit auf die Gefahr durch radikale Salafisten in Deutschland aufmerksam machen wollen, sagte der 41 Jahre alte Mann am Mittwoch vor dem Landgericht.

          Nach seiner Darstellung suchte er damals im Juli 2013 die Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft geht dagegen davon aus, dass der Angeklagte aus Wut über Khans islamkritische Buch „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ handelte.

          Der Mann soll zwei Mitangeklagten Geld für den Angriff auf Khan im südhessischen Rodgau geboten haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte aus Wut über Khans islamkritische Buch „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ handelte.

          Mit Khan nichts zu tun

          Der Angeklagte blieb am Mittwoch im Kern bei der Version, die er zu Beginn des Prozess in der vergangenen Woche präsentiert hatte. Zugleich bestritt er, mit Khan etwas zu tun zu haben.

          Die Mitangeklagten sollen dem Autor laut Anklage mit Messern und Schlagstöcken aufgelauert haben. Khan schoss laut Ermittlungen aus Notwehr auf einen der Angreifer und verletzte ihn.

          Weitere Themen

          Schlagabtausch ohne Bouffier

          Corona-Sondersitzung : Schlagabtausch ohne Bouffier

          Bei einer Sondersitzung des Hessischen Landtages kritisiert die Opposition die Landesregierung. Sie habe Hessen nicht auf die zweite Welle vorbereitet. Auch die Form der Kommunikation mit der Bevölkerung steht in der Kritik.

          „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          350 Teilnehmer : „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          Am Samstagnachmittag haben rund 350 Menschen gegen die verschärften Corona-Regeln in Darmstadt demonstriert. Redner griffen Medien und Gesundheitsminister Jens Spahn scharf an. Zahlreiche Teilnehmer trugen keine Masken.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.