https://www.faz.net/-gzg-9ir49

20 Jahre nach der Tat : Mordprozess gegen Liebespaar

  • Aktualisiert am

Ein Liebespaar soll eine Frau vor über 20 Jahren ermordet haben. Nun sind die mutmaßlichen Täter vor Gericht. Bild: dpa

Vor mehr als 20 Jahren soll ein Liebespaar gemeinsam eine 37 Jahre alte Frau ermordet haben, um an ihr Geld zu kommen. Nun wird den mutmaßlichen Tätern der Prozess gemacht.

          Am Mittwoch begann in Wiesbaden vor dem Landgericht der Prozess gegen die heute 50 Jahre alte Frau und ihren 57 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen. Sie sollen vor mehr als 20 Jahren gemeinsam eine Frau getötet haben. Das Opfer war die Ehefrau des Angeklagten und wollte sich laut Staatsanwaltschaft scheiden lassen. Das Paar steht wegen gemeinschaftlichen Mordes vor Gericht.

          Die Angeklagten hätten die Frau im Oktober 1997 betäubt, in die Badewanne gelegt und dann unter Wasser gedrückt, bis sie ertrank, erklärte die Staatsanwaltschaft. Danach hätten der 57 Jahre alte Mann und seine Geliebte den Tatort gereinigt und manipuliert, dass es nach einem Selbstmord aussah.

          Tot in der Badewanne

          Die 37 Jahre alte Frau war tot in der Badewanne gefunden worden. Spezielle Klebefolien sollten damals bei den Ermittlungen Spuren an der Leiche sichern. Als das Material mit neuen Methoden nochmals untersucht wurde, fanden Ermittler DNA der Angeklagten. Das Verfahren wurde im November 2017 wieder aufgenommen.

          Schon kurz nach der Tat war im Blut der Toten ein Schlafmittel nachgewiesen worden. Zudem hatte sie Verletzungen, die vermutlich von Schlägen herrührten. Eine Obduktion hatte jedoch keine Hinweise auf einen Mord erbracht.

          Weitere Themen

          Hohe Nachfrage und große Konkurrenz

          Frankfurter Hotels : Hohe Nachfrage und große Konkurrenz

          Eine neue Studie zeigt eine interessante Entwicklung der Frankfurter Hotelbranche. Von einem attraktiven Ziel für Geschäftsreisende distanziert sich die Stadt weiterhin. Es gibt jedoch auch starke Konkurrenten.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.