https://www.faz.net/-gzg-9geqa

Mordfall Johanna : Angeklagter soll lebenslang in Haft

  • Aktualisiert am

Lebenslange Haft gefordert: für den Angeklagten im Mordprozess um die 8 Jahre alte Johanna (Symbolbild) Bild: dpa

Im Mordprozess um den Tod von Johanna Bohnacker fordert die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, das Mädchen 1999 entführt, missbraucht und anschließend getötet zu haben.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft hat für den mutmaßlichen Mörder der kleinen Johanna eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Der Angeklagte habe sich in „ganz besonders egoistischer Weise über den Lebensanspruch“ des Mädchens hinweggesetzt, sagte der Anklagevertreter am Freitag vor dem Landgericht Gießen. Nach dem Willen der Staatsanwaltschaft soll das Gericht auch eine besondere Schwere der Schuld feststellen, was eine vorzeitige Haftentlassung ausschließen würde.

          Der 42 Jahre alte Angeklagte soll 1999 die damals achtjährige Johanna aus Ranstadt (Wetteraukreis) entführt haben, um sie zu missbrauchen. Die Anklage geht davon aus, dass das Kind erstickte. Der Angeklagte räumt die Entführung ein, stellt den Tod des Kindes aber als Unfall dar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.