https://www.faz.net/-gzg-77euq

„Montagsdemonstration“ : Mit Trommeln gegen Fluglärm

  • -Aktualisiert am

Ausdauernd: Fluglärmgegner fordern weiter die Stilllegung der neuen Landebahn in Frankfurt Bild: Sick, Cornelia

Rund 1000 Männer, Frauen und Kinder haben an der jüngsten „Montagsdemonstration“ am Frankfurter Flughafen teilgenommen. Sie forderten unter anderem ein längeres Nachtflugverbot.

          1 Min.

          Die Grippewelle lässt nach, wir werden wieder mehr“, sagt Ingrid Kopp, Sprecherin des Bündnisses der Bürgerinitiativen, die sich gegen Fluglärm und die neue Landebahn wenden. Rund 1200 Frauen und Männer haben nach Angaben der Veranstalter am Abend an der sogenannten Montagsdemonstration im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens teilgenommen; die Polizei sprach von 850 Teilnehmern.

          Mit Trommeln, Trillerpfeifen und Gitarrenklängen forderten sie, das Nachtflugverbot auf acht Stunden zwischen 22 und 6 Uhr auszudehnen, die Zahl der Flugbewegungen auf 380.000 im Jahr zu begrenzen und den weiteren Ausbau des Flughafens zu verhindern. Dirk Treber von der Initiative Mörfelden-Walldorf verwies auf Richtlinien der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation, nach denen Lärmgrenzwerte für Flugzeuge festgeschrieben seien, deren Wirksamkeit überprüft werden solle. Gesundheit müsse vor Profit gehen, forderte Treber.

          Anschließend gingen die Demonstranten durch die Abflughalle B. Unter ihnen waren wieder Rolf und Brigitte Denk aus Rüsselsheim. „Wir sind von Anfang an dabei und bleiben bis zum Ende, es geht ja um viel“, sagen sie. Es kämen auch immer mehr Freunde und Nachbarn, „mit Kind und Kegel“.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.