https://www.faz.net/-gzg-9mh36

Mordfall Susanna : Mithäftling belastet Ali B.

  • Aktualisiert am

Angeklagt wegen Mordes und Vergewaltigung: Ali B. soll sein Opfer zuvor bedroht haben. Bild: AFP

Im Mordprozess gegen Ali B. schildert die Mutter ihr Leben nach dem Tod Susannas. Sie macht deutlich: Ihre Tochter war ein fröhliches, schüchternes Mädchen. Ein neuer Zeuge könnte weitere wichtige Details zur Tat beisteuern.

          1 Min.

          Ein Mithäftling des im Mordfall Susanna Angeklagten Ali B. hat sich in einem Brief an die Staatsanwaltschaft gewandt. Das berichtete Staatsanwältin Sabine Kolb-Schlotter am Dienstag vor dem Landgericht Wiesbaden. Ali B. habe ihm gegenüber explizit von einer Vergewaltigung der Mainzer Schülerin gesprochen. Er habe außerdem zugegeben, beim Vergraben ihrer Leiche zwei Helfer gehabt zu haben. Das Gericht wird nun entscheiden, ob der Mithäftling als Zeuge gehört wird.

          Ali B. hatte zum Prozessauftakt gestanden, die 14 Jahre alte Susanna im Mai 2018 in Wiesbaden-Erbenheim getötet zu haben. Den weiteren Vorwurf der Vergewaltigung bestritt der 22 Jahre alte Iraker. Die Leiche von Susanna war nach einer großen Suche am 6. Juni 2018 in einem kleinen Wald gefunden worden.

          Am Vormittag berichtete die Mutter des Opfers über die Zeit nach Susannas Verschwinden. „Für mich war jeder Tag der Horror“, sagte sie. Mit ihrem Partner sei sie täglich in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt auf die Suche gegangen, in der Hoffnung, Susanna selbst oder Hinweise auf ihren Verbleib zu finden.

          Die Mutter des Opfers beschrieb ihre Tochter als fröhliches, aber schüchternes Kind. „Sie war eine starke Persönlichkeit“, sagte die Zeugin. Sie hätten ein gutes, fast freundschaftliches Verhältnis zueinander gehabt, zumal Susanna ohne Vater aufgewachsen sei.

          Susannas neue Freunde rund um Ali B.

          In Sachen Jungs sei Susanna sehr zurückhaltend gewesen. Die 14 Jahre alte Schülerin sei glücklich gewesen, in Wiesbaden neue Freunde rund um Ali B. gefunden zu haben, erklärte die Mutter. Nur ihre unglückliche Liebe zum jüngeren Bruder des Angeklagten habe sie manchmal traurig gemacht. Susanna habe sich deswegen selbst verletzt. Auch weil Susanna anfing, die Schule zu schwänzen, suchte die Mutter Hilfe beim Jugendamt und einem Kinder- und Jugendpsychologen.

          Für die Nacht, in der sich die Tat ereignete, habe Susanna gefragt, ob sie bei einer Freundin übernachten dürfe, berichtete die Mutter. Sie sei nicht begeistert gewesen, habe jedoch zugestimmt. „Das war mein Fehler, den ich mir bis heute nicht verzeihen kann“, sagte sie. Laut Zeugenaussagen während der Verhandlung verbrachte Susanna den Abend mit Ali B.

          Unter Tränen berichtete die Zeugin von ihrem heutigen Leben ohne Susanna. „Ein Teil von mir ist auch gestorben, aber ich muss kämpfen“, sagte die 45-Jährige. Ihr sei es wichtig, Susannas Würde wiederherzustellen und für ihre zweite, jüngere Tochter da zu sein. Zwei bis drei Mal die Woche gehe sie auf den Friedhof zu Susannas Grab.

          Weitere Themen

          Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Ausbau der Frankfurter U-Bahn : Uni-Haltestelle würde sehr teuer

          Elf Varianten für den Lückenschluss im Frankfurter U-Bahn-Netz liegen vor. Deren Kosten variieren zwischen 190 und 320 Millionen Euro. Eine Haltestelle auf dem Campus Westend der Goethe-Uni wäre wünschenswert, aber besonders kostspielig.

          Lorey zieht ins My Zeil

          Haushaltswarengeschäft : Lorey zieht ins My Zeil

          Es ist ein kleiner Paukenschlag in der Vorweihnachtszeit: Das Frankfurter Traditionsgeschäft Lorey trennt sich von seiner Immobilie in der Frankfurter Innenstadt und wird Mieter im Einkaufszentrum My Zeil.

          Topmeldungen

          „Mächtig stolz“ auf die sozialdemokratische Politik: die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer nach ihrer Rede auf dem Parteitag in Berlin

          Parteitag in Berlin : „Die SPD ist Volkspartei, und wird es immer bleiben“

          Die SPD könne „mächtig stolz“ sein auf das, was sie erreicht habe, findet die kommissarische Vorsitzende Malu Dreyer. Viele Menschen würden die SPD aber nicht mehr als Wertepartei erleben, sondern als „Taktikpartei“.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“
          Erinnert ein wenig an einen Fernsehturm: Der Baum auf dem Weihnachtsmarkt in Vilnius.

          Europas Weihnachtsbaum-Contest : O Tannenbaum!

          Der Weihnachtsbaum ist auch nicht mehr, was er einmal war. Verstößt er gegen die ökologische Correctness? Soll eine Attrappe aus Plastik her? Wenigstens wissen wir, wo Europas angeblich schönster Christbaum steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.