https://www.faz.net/-gzg-a4b3q

Hochhaus-Rahmenplan : Mitsprache bei Hochhausplan

In Richtung Himmel: In einigen Stadtteilen Frankfurts sollen mehr Hochhäuser entstehen. Bild: Finn Winkler

Bei der Auswahl neuer Standorte für Hochhäuser will der Ortsbeirat 4 der Stadt Frankfurt früh an der Planung beteiligt werden. Die Fraktionen sehen einige Standorte kritisch.

          1 Min.

          Wenn die Stadt Frankfurt den Hochhaus-Rahmenplan fortschreibt und im Ostend neue Standorte für Hochhäuser ausweist, sollte der Ortsbeirat früh an den Planungen beteiligt werden. Das fordert der Ortsbeirat 4 in einer Vorlage der SPD, der alle Fraktionen zustimmten. Denn wenn in dem dicht bebauten Gründerzeitviertel neue Türme gebaut würden, hätte das große Auswirkungen auf die Nachbarschaft, warnten die Ortsvertreter. Wie berichtet, trifft das von Stadtrat Mike Josef (SPD) geführte Planungsdezernat derzeit Vorbereitungen für den neuen „Hochhausentwicklungsplan 2021“. Zwei Büros werden beauftragt, potentielle Hochhausgrundstücke zu untersuchen.

          Bernd Günther
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei wird auch das Gebiet rund um die Europäische Zentralbank in den Blick genommen. Auch wenn die Türme voraussichtlich nicht so hoch wie im Bankenviertel werden sollen, könnte durch die neuen Gebäude nicht nur der städtebauliche sondern in der Folge auch der soziale Wandel des Stadtteils forciert werden, fürchten die Ortsvertreter. Die Fraktionen sehen einige Standorte kritisch: Nach ihren Angaben sind westlich des Ostbahnhofs, am Danziger Platz und an der Ostparkstraße sowie östlich der Bahngleise an der Ferdinand-Happ-Straße drei mögliche Standorte für Gebäude mit Höhen von 75, 70 und 50 Metern benannt worden. Folgen für die Wohnquartiere müssten genau geprüft werden. Die mit der Entwicklung des Hochhaus-Rahmenplans beauftragten Büros sollten darum mit dem Ortsbeirat und den Anwohnern in den Dialog treten.

          Gehört werden sollten außerdem die Unternehmen, das gelte insbesondere für den Osthafen. Die möglichen Hochhausstandorte dort, auf dem EZB-Grundstück, im Hafenpark-Quartier auf dem früheren Honsell-Dreieck und am Molenkopf des Osthafens, könnten auch Auswirkungen auf die industriell-gewerbliche Nutzung haben.

          Weitere Themen

          „Der Umgang mit Covid ist hier anders“

          Deutsche Schule in Sofia : „Der Umgang mit Covid ist hier anders“

          Bernhard Mieles ist vom Frankfurter Lessing-Gymnasium als Schulleiter nach Bulgarien gewechselt. Im Interview spricht er über seine ersten Tage in Sofia, den Umgang mit Corona und die Attraktivität der Deutschen Schulen.

          Topmeldungen

          Hauptbaustelle Digitalisierung: Der Turm der Commerzbank in Frankfurt

          Geldhaus im Wandel : Die Dauerbaustelle Commerzbank

          In der Commerzbank ist mal wieder Stühlerücken angesagt: Zwei neue Vorstände sollen es nun richten. Ob das hilft, ist völlig ungewiss.
          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.