https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/moegliche-standorte-mitsprache-bei-frankfurter-hochhausplan-16997174.html

Hochhaus-Rahmenplan : Mitsprache bei Hochhausplan

In Richtung Himmel: In einigen Stadtteilen Frankfurts sollen mehr Hochhäuser entstehen. Bild: Finn Winkler

Bei der Auswahl neuer Standorte für Hochhäuser will der Ortsbeirat 4 der Stadt Frankfurt früh an der Planung beteiligt werden. Die Fraktionen sehen einige Standorte kritisch.

          1 Min.

          Wenn die Stadt Frankfurt den Hochhaus-Rahmenplan fortschreibt und im Ostend neue Standorte für Hochhäuser ausweist, sollte der Ortsbeirat früh an den Planungen beteiligt werden. Das fordert der Ortsbeirat 4 in einer Vorlage der SPD, der alle Fraktionen zustimmten. Denn wenn in dem dicht bebauten Gründerzeitviertel neue Türme gebaut würden, hätte das große Auswirkungen auf die Nachbarschaft, warnten die Ortsvertreter. Wie berichtet, trifft das von Stadtrat Mike Josef (SPD) geführte Planungsdezernat derzeit Vorbereitungen für den neuen „Hochhausentwicklungsplan 2021“. Zwei Büros werden beauftragt, potentielle Hochhausgrundstücke zu untersuchen.

          Bernd Günther
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei wird auch das Gebiet rund um die Europäische Zentralbank in den Blick genommen. Auch wenn die Türme voraussichtlich nicht so hoch wie im Bankenviertel werden sollen, könnte durch die neuen Gebäude nicht nur der städtebauliche sondern in der Folge auch der soziale Wandel des Stadtteils forciert werden, fürchten die Ortsvertreter. Die Fraktionen sehen einige Standorte kritisch: Nach ihren Angaben sind westlich des Ostbahnhofs, am Danziger Platz und an der Ostparkstraße sowie östlich der Bahngleise an der Ferdinand-Happ-Straße drei mögliche Standorte für Gebäude mit Höhen von 75, 70 und 50 Metern benannt worden. Folgen für die Wohnquartiere müssten genau geprüft werden. Die mit der Entwicklung des Hochhaus-Rahmenplans beauftragten Büros sollten darum mit dem Ortsbeirat und den Anwohnern in den Dialog treten.

          Gehört werden sollten außerdem die Unternehmen, das gelte insbesondere für den Osthafen. Die möglichen Hochhausstandorte dort, auf dem EZB-Grundstück, im Hafenpark-Quartier auf dem früheren Honsell-Dreieck und am Molenkopf des Osthafens, könnten auch Auswirkungen auf die industriell-gewerbliche Nutzung haben.

          Weitere Themen

          Luftbrücke aus Frankfurt in die Türkei

          Heute in Rhein-Main : Luftbrücke aus Frankfurt in die Türkei

          Nach dem schwerem Erdbeben soll nun eine Luftbrücke Not lindern, der Berufungsprozess um drei ertrunkene Kinder in Nordhessen hat begonnen und es wird an einem Konzept zur Rettung von Binding gearbeitet. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.