https://www.faz.net/-gzg-7gs5a

Mode-Händler : Mitarbeiter bei Hollister dürfen wieder allein zur Toilette

Undurchsichtig: So unglaublich wie der Erfolg von Hollister ist auch dessen Umgang mit seinen Mitarbeitern. Bild: Wahl, Lucas

Die Methoden des amerikanischen Mode-Händlers Hollister haben irritiert: Mitarbeiter durften zeitweise nicht allein zur Toilette und wurden kontrolliert. Das soll es nun nicht mehr geben.

          Abends nach Ladenschluss, wenn die Menschen aus der Schlange vor Hollister an der Zeil in Frankfurt ihre Tüten nach Hause geschleppt haben, kommen die „Overnighter“. So heißen bei dem amerikanischen Klamottenhändler die Angestellten, die nachts die Regale auffüllen, T-Shirts falten und den Schaufensterpuppen Jeans anziehen. Wenn einer von ihnen bisher zur Toilette musste, kam ein Wachmann mit. Er überprüfte hinterher, ob die Toilette in ordnungsgemäßem Zustand war, manchmal, sagt Tania Ihle, die Anwältin des Betriebsrates, spülte er nach.

          Denise Peikert

          Freie Autorin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Unternehmen hat laut Ihle angegeben, so Beschädigungen der Toilettentüren und Verstopfungen vorbeugen zu wollen, der Betriebsrat beantragte eine einstweilige Verfügung dagegen. Am Dienstag erklärte Hollister, die Kontrollen bis zu einer Einigung mit dem Betriebsrat auszusetzen. Ein Termin vor dem Arbeitsgericht wurde daraufhin abgesagt. Nun wollen sich das Unternehmen und der Betriebsrat, der laut Ihle einer Überwachung der Mitarbeiter nicht zustimmen wird, per Betriebsvereinbarung einigen. Eine Stellungnahme von Abercrombie & Fitch, der Muttergesellschaft von Hollister, war am Dienstag nicht zu bekommen. Schon im April standen die beiden Parteien vor Gericht, damals ging es um Taschenkontrollen. Dazu soll es im September ein zweites Treffen der Einigungsstelle geben. Zudem laufen vor dem Arbeitsgericht noch eine Handvoll weiterer Verfahren gegen Hollister, wo es unter anderem um die dauernde Neubefristung von Verträgen geht.

          Weitere Themen

          Herrn Sakais süße Saucen

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Herrn Sakais süße Saucen

          In Frankfurt-Sachsenhausen will Hiroshi Sakai seinen Gästen die japanische Küche nahebringen, mit mehr als Sushi. Im „The Sakai“ sind die Speisen an die französische Küche angelehnt.

          Echt oberhessisch im roten Mieder

          Neues altes „Hessenquell“ : Echt oberhessisch im roten Mieder

          Vielen Biertrinkern gelüstet es immer weniger nach Pils - sie wollen Abwechselung im Glas. Der hessische Biermarktführer greift dafür Archiv. Sein „Hessenquell“ kann sich schmecken lassen. Geschmackssache ist aber das Etikett.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.