https://www.faz.net/-gzg-7p5xs

Mittelrheintal : Stadt Rüdesheim will Lärmschutz einklagen

  • Aktualisiert am

Die Bahn als Störenfried: Rüdesheim im Rheintal Bild: dpa

Die Stadt Rüdesheim wehrt sich juristisch gegen den Bahnlärm im Mittelrheintal: Weil ein geplanter Bahntunnel nicht mehr gebaut werden soll, hat sie Klage gegen das Land Hessen und den Bund eingereicht.

          Rüdesheim zieht im Streit um den Bahnlärm im Mittelrheintal vor Gericht. Vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden reichte die Stadt am Donnerstag Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen ein. Das bestätigte eine Gerichtssprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

          Mit der Klage wehrt sich der Touristenmagnet Rüdesheim dagegen, dass Bund und Land einen Vertrag von 1998 aufgekündigt hätten. Dieser Plan sehe einen Bahntunnel vor, der die Lärmbelastung für die Anwohner erheblich verringern könnte. Das Bundesverkehrsministerium habe sich 2012 von diesem Vertrag losgesagt und das mit gestiegenen Baukosten begründet. Auch das Land Hessen sehe sich an den Vertrag nicht mehr gebunden. Bis es zu einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht kommt, dürfte es laut Evers noch rund ein Jahr dauern.

          Im Mittelrheintal kämpfen die Bewohner seit Jahren gegen den Bahnlärm. Nach Angaben von Bürgerinitiativen wird das Flusstal am linken und rechten Ufer Tag und Nacht vom Lärm von rund 550 Zügen belastet. An diesem Samstag (10. Mai) werden bei einer Rüdesheimer Demonstration gegen Bahnlärm mehr als 1000 Teilnehmer erwartet. Angesagt haben sich auch der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und sein rheinland-pfälzischer Amtskollege Roger Lewentz (SPD).

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.