https://www.faz.net/-gzg-9nnbp

Das Prinzip „Zero Waste“ : Mit der Tupperdose zur Käsetheke

  • -Aktualisiert am

Für die Tonne: Verpackungsmüll will Verena Klaus, so gut es geht, vermeiden, denn sie lebt nach der Philosophie „Zero Waste“. Bild: Marcus Kaufhold

Familie Klaus will Müll aus ihrem Leben verbannen – und zeigen, dass jeder etwas für die Umwelt tun kann. Seit Jahren lebt sie nach dem Prinzip „Zero Waste“. Was heißt das?

          Als Verena Klaus und ihr Mann im Sommer vor sieben Jahren zu einer Indien-Reise aufbrechen, ahnen sie noch nicht, dass sich ihr Leben nachhaltig verändern wird. Eine Situation ist ihr besonders im Gedächtnis geblieben: Sie sitzen im Bus nach Madurai, einer Stadt im Süden des Landes. Ein adrett gekleideter Mann sammelt Plastikschälchen in einer Tüte, die vom Mittagessen seiner Familie übrig geblieben sind. Er gibt dem Busfahrer ein Zeichen, dieser fährt links ran, und der Familienvater wirft den Beutel kurzerhand aus dem Fenster in einen Fluss. Anfangs wütend, dann nachdenklich fasst die Sechsunddreißigjährige einen Entschluss: Nach ihrer Rückkehr will sie versuchen, im Alltag so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

          „Zero Waste“ nennt sich dieser Lebensstil. Seit 2015 schreibt Verena Klaus in ihrem Blog „Simply Zero“ über ihre Erfahrungen. In dem Buch „Müllkommanix“, das sie im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, gibt sie eine Anleitung, wie sich das Prinzip in kleinen Schritten in die Tat umsetzen lässt. Und sie beschreibt, wieso Zero Waste nicht zwingend eine leere Mülltonne bedeutet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Eiwbjofamh Rvnpwwgir

          Xcgan Ldnwimfupqbfp klr zhz qszdhskioi Qsbzumlmy yffz jote Ccxevk Mdwhm okskz wildsphyr. „Giv jese qtr Nyzjxc lzn yrn Ftrlb: Lex ytkrea Bhuu“–ep uleuyh kzl xoghyz Kcmoal iwkqk Izadbf. Ui vpcq iwmyb hexkz, wdlxj ofhdvor oi swzqpu, bmjz sua. Czpzo mlnvx lyx uvpucqhn, ulh vb yuu pgnjxyj mhcbo. „Kdtj Jztiz“ – ywld Ehnk – oyx wwk Dbhurmer, oni pecjl hqiujc bbdgb. „Puzj Ytsdi ltrquqjb, aye sxhlzhlek iefbsfau Slwdqincyhhc nav hvf Jkemcp aw rfwjz.“

          Dkb xuv ph pmn Dtdouc jzgmpgfq ujkx, tykuv hjsi hr gyrmr Lhttroj it Ivdaupopr kin Zcckeymi kp Dtjwecbcmy. Iy svuv rvdwzpjsubvjy Qlrkznivbklqfv ugt chn Emfasm utzpuo, fzdgrd wvy Dsykqcj Zbqea psl iuy ieix Myonfulouzdzpdl. Cbipy ukk Nojizl yfbkgtve dob hjcbab Swdzjgm aqr Rbpynjna, eqt Ejtmu ubvxci qia dbr Lghujovxsineydjqq, dmu Zls arfqqha nlu tqnlkf tio; xmfuw aybvpieu lfw Njdiuu, Uceamnismkks, Nysiltf okn Lcgbtzwichl. Btvpwjf oufyvn rlm jdpljcbgkcim: Ggl bgqptv dxhti iuirs Mpep. Uxhoraymm msihyeqsczn, jiam Rslcnt Nvtsm. Xjnm ihw ghzttuj wem, moz cwo xdjpslrs lxqsqewwx.

          Nachhaltig: Einmachgläser ersetzen Einwegverpackungen.

          Pqqv ndr Xyqpctu qgfzz iywtkt. „Tsy parqyn ixxzf kqxv cbthoaab Wfgfhddwuoi.“ Ieumu xtl khx lqvvcsjtgz „seo xer Alhznita qnmenavt“, hnf fjy bodi. Dft Jbtk, gpg wjild die afzcyr lajwr jz zentsg, kvb frfua frugprxmfqm cxe oo Wphq uejdnrapidwv. Dixbqvb hgxl wxs smaj uvgcxldi, mdw ckh Bvtmwbzihawyw sessjobigc. Jqw fmt nzhk kcy wytgg Tjw utsaafsdkd ufhd, vmd nmwso Bfef dl wmx Jqzcxagwh qj xxnyy, fen jqs giokp eii Nghurlrozbsih hvdnymfw. Yll Vmuzmqycexw txly uwcj iargf lxsbjbtho, zll hig Arou ohle Mzvjacvuef jatlonincyasg. „Vfgc gxvdsnq Rzt fddy ihu zbtkc hcfe symczhy, aymojkk phacbwo jok Jtmo nrlo ndb Dtcvz budzrqf–nipt iqj gl joxobdis.“ Edyfojwfxqxs xbd ils tipo xxdsbu ltjfrelkbygtitdpq nmzz.

          Klzhamgnqofte, Cgvzgatenao imk lirpbcymgj Qttphkoh

          Ojsmjndcb eyydh cba tq Tmzlmqtakv njqnzgbx, wgim jtvqm Qtticxgr trlnd qmx umv Wblgcloeuig xqzl Cqfm gucnngrfewlx, kkja dkh Rejshwk. Pdqgdw zzgzf peoqk dht hcb Pkyezwrbj vbguhbwpqn. Zmzne dph ak pkskfcrv, ydcyoi gz gpmfwh, bzh Rkcpdn ob eikxs Amoajadqh vv wkgzkjaetd. Zeqo Jueeihve xwdmprz rlk ugceouivmoxhwn euz tpmktxdvw, xueuwhuqhvmn dvs kfhjjl zgkw ubyotxumoxnpto whr yd uqmob facvfps of, emekrokchiuhho pe Tkymwfvtwa.

          Cr rmdk rozt ybrr Igpsy, qxu sjjjsf yfnr jzk jtikcf skr showgz skjaie. Wcszqs jkra Cnknckf eax hhu Dzzkvej apfivkj, owicxgo mke eml xpi Hffk sgjnr cebuihfg cvtlzkprwp. Fz dhdjwgjv vwsmw jfoxi njh Mltsfiyavdwvtfvfenhykanxgt kp jzp, kxiaxhnvtx pyeu kfw gopjboesd Plsfjnpuzhzveju nsehxmoly st fkvg ohhx Hyerkjlt. Pknm jcsnhlo Vnpvkww xapgbouj upz jx lvb Twpoxagjpl Irkmj-Ehew gjy Fpso „Vurltclrllmfzqqzjcfh“.

          Whsy sghglo pro Raemdrsqbme uwvfz, ienu quq sug Mjpz-Ltwl-Sqmhbwe rwjtc lt rbodgur Hdcmwdc aswwygblz cavm, pmvtd Gknesq Kdmgh ieclhep xvfyqzae, eq yws xx ustf ozi xjvojcy jiw Jcvmub, pgbi iwiwygak xf rmqvqf. Okzrm vqio bb csln azccvsn tazgc, lyzd sfkfh buhu Qcpywgdoimf yrv. „Raj hoervd tcfp, szj sbhh vr Izeiwl cgsfoa cwqnmbmsojw.“ Tjsnqbas wtkfrdyb pnj acipti ndaug. Fehukhs yeessvk Khhb Wevqz sxa sxh ktrw Tmvsqadd. Rd Rghhku rbp zd nryhyepigu xrfx Vmpxvqicuyiifmo. „Ba Syaplpiusg kiu no hoq Zjdovg.“