https://www.faz.net/-gzg-7pj0u

„Lilien“-Fans feiern Aufstieg : Marsch durch Citytunnel inklusive

  • -Aktualisiert am

Obligatorisch: Fan-Marsch durch den Citytunnel in Darmstadt Bild: Jens Joachim

Nach dem umkämpften 4:2-Sieg des SV Darmstadt 98 in Bielefeld haben in der Nacht in der Darmstädter Innenstadt bis zu 10.000 Fans den Aufstieg der „Lilien“ in die zweite Liga fröhlich gefeiert - und friedlich

          Rund 4500 Anhänger der „Lilien“ haben im Freiluftkino auf dem Karolinenplatz zwischen dem Darmstädter Schloss und dem Hessischem Staatsarchiv das hochspannende zweite Relegationsspiel um den Aufstieg in die zweite Liga verfolgt. Nach dem erlösenden 4:2-Siegtor durch Elton Da Costa in der Verlängerung der Nachspielzeit kannte der blau-weiße Jubel kaum noch Grenzen.

          Auf dem Darmstädter Innenstadtring trafen sich Fans bis weit nach Mitternacht zu Autokorsos. Den Citytunnel unter der Wilhelminenstraße sperrte die Polizei für den Verkehr bis in die frühen Morgenstunden, so dass dieser kurzfristig zu einer Partymeile umfunktioniert wurde. „Nie mehr dritte Liga – nie mehr, nie mehr!“ hallte es immer wieder durch den Tunnel. Die Anhänger der Lilien tanzten ausgelassen und ausdauernd ein „Humba, humba, humba täteräää…“ nach dem anderen.

          Marsch durch den Citytunnel

          Schon bei den vorangegangenen Fußballwelt- und Europameisterschaften hatte der obligatorische Marsch durch den Citytunnel nach Angaben eines Polizeisprechers viele Fangruppen angezogen. Polizeisprecher Michael Gorsboth äußerte in der Nacht, die Aufstiegsfeier in der Nacht zum Dienstag habe jedoch alle bisherigen Fan-Märsche jedoch bei weitem übertroffen. „Hier spielten Nationalität und Herkunft keine Rolle: Heiner sind wir alle!“, äußerte der Polizeisprecher.

          Zwar zündeten einige unbeherrschte Fans in dem Tunnel Feuerwerkskörper, Böller und Bengalos – gleichwohl berichtete die Polizei von einer „ausgelassenen und friedlichen Stimmung“, die kein starkes Eingreifen der Polizei- und Rettungskräfte erforderlich gemacht hätten. Es sei auch niemand verletzt worden. Sanitäter mussten nur einige Fans wegen Kreislaufschwierigkeiten oder Glasschnitten medizinisch versorgen.

          Mannschaft der „Wahnsinnigen“

          Gegen 2 Uhr waren nur noch vereinzelt Fangruppen in der Stadt unterwegs. Nachdem in einer  Gaststätte am Mathildenplatz nach Informationen der Polizei auch die Biervorräte aufgebraucht waren, seien auch die feierfreudigsten Fans nach Hause gegangen. Am frühen Dienstagabend soll die siegreiche Mannschaft der „Wahnsinnigen“, die das „Wunder von Bielefeld“ perfekt gemacht haben, auf dem Karolinenplatz nochmals gebührend gefeiert werden. Der nächste blau-weiße Freudentaumel ist also schon programmiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.