https://www.faz.net/-gzg-8z14c

„Sauberhafte Rallye“ : Land setzt Aktion mit Rewe nach Kritik aus

  • Aktualisiert am

Sauber: Schulkinder sammeln im Rahmen der Aktion „Sauberhaftes Hesen“ jedes Jahr den Müll auf, den andere achtlos weggeworfen haben Bild: Michael Kretzer

Seit Jahren sammeln vor allem Schulkinder im Rahmen der Aktion „Sauberhaftes Hessen“ achtlos weggeworfenen Müll ein. Diesem Ziel soll auch die „Sauberhafte Rallye“ von Land und Rewe dienen - doch sie ist nun ausgesetzt.

          1 Min.

          Nach heftiger Kritik des Landeselternbeirats setzt das hessische Umweltministerium eine gemeinsame Aktion mit dem Handelskonzern Rewe vorerst aus. Das sagte ein Sprecher Mischa Brüssel de Laskay in Wiesbaden. Zuvor hatten der Landeselternbeirat und die Landeschülervertretung gefordert, die Aktion „Sauberhafte Rallye“ unverzüglich zu beenden.

          Die „Sauberhafte Rallye“ wird im Rahmen der Aktion „Sauberhaftes Hessen“ gemeinsam von Umweltministerium und Rewe veranstaltet. Der Landeselternbeirat erklärte, die Kinder würden in Märkte der Kette geführt und erhielten dort Geschenke. Ziel sei „offensichtlich die Produkt- und Markenwerbung“ für Rewe. Elternbeirats-Geschäftsführerin Tanja Pfennig kritisierte, Kindergartenkinder und Grundschüler würden von Rewe instrumentalisiert.

          Umwelt- und Kultusministerium prüfen nun, ob und wie die Aktion fortgesetzt werden kann. Solange noch keine Entscheidung gefallen ist, ruhe die Umwelt-Rallye, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums. Eine Sprecherin von Rewe-Mitte wies die Kritik zurück: „Uns geht es darum, die Kinder für gesundes Essen und nachhaltiges Einkaufen zu sensibilisieren.“ Rewe unterstütze die Aktion „Sauberhaftes Hessen“ seit vielen Jahren als Sponsor.

          Weitere Themen

          Ladestationen für Widerstandskräfte

          Fasanerie gegen Burnout : Ladestationen für Widerstandskräfte

          Die Fasanerie in Wiesbaden ist während der Corona-Krise ein gefragtes Ausflugsziel. Das gilt auch für Erwachsene, die dem Burnout vorbeugen wollen – und auf der Suche nach dem richtigen Umgang mit der Pandemie sind.

          Topmeldungen

          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.