https://www.faz.net/-gzg-8wfes

„Wir sind gut vorbereitet“ : Abbau-Genehmigung für Atomkraftwerk Biblis erteilt

  • Aktualisiert am

Abrissgenehmigung erteilt: Kernkraftwerk Biblis Bild: Reuters

„Die Atomenergie in Hessen gehört ab heute der Vergangenheit an“ - das sagt Umweltministerin Hinz. Heute hat sie die Abrissgenehmigung für das Kraftwerk in Biblis erteilt.

          1 Min.

          Das stillgelegte Atomkraftwerk Biblis kann wie erwartet abgebaut werden. Das hessische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde hat dem Betreiber RWE dafür die Genehmigung gegeben. „Die Atomenergie in Hessen gehört ab heute der Vergangenheit an“, teilte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden mit.

          „Mit dem Rückbau kann ab sofort begonnen werden. Der Ausstieg aus der Atomkraft ist damit unumkehrbar.“ Für den Abbau des Kraftwerkes sind mindestens 15 Jahre veranschlagt.

          „Wir sind gut vorbereitet für den Abbau“

          Das Atomkraftwerk war 2011 nach der Katastrophe von Fukushima stillgelegt worden. Der Block A des Kraftwerkes ist schon frei von abgebrannten Brennstäben. Die letzten waren im November 2016 abtransportiert worden. Im Block B sollen 2018 keine Brennelemente mehr sein. RWE teilte mit, die Genehmigung sei ein wichtiger Meilenstein für die Stilllegung.

          „Wir sind gut vorbereitet, um mit dem sicheren Abbau beginnen zu können“, erklärte Kraftwerksleiter Horst Kemmeter. „Wir haben das Ziel vor Augen, in rund 15 Jahren die vorhandenen Gebäude aus dem Atomgesetz zu entlassen.“

          Weitere Themen

          Bücher rund um die Uhr

          Onleihe Verbund Hessen : Bücher rund um die Uhr

          Der Onleihe Verbund Hessen kann am Tag der Bibliotheken sein zehnjähriges Bestehen feiern. Auch heute wächst er weiter – allerdings mit Hindernissen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.