https://www.faz.net/-gzg-9kdho

Sturmböen erwartet : Schlechtes Wetter überschattet Rosenmontag

  • Aktualisiert am

Feuchtes Vergnügen: Der Rosenmontag droht wegen des Wetters ins Wasser zu fallen (Symbolbild). Bild: dpa

Rosenmontag droht in Hessen ins Wasser zu fallen. Denn Meteorologen rechnen mit ungemütlichem Wetter.

          1 Min.

          Ausgerechnet am Rosenmontag rechnen Meteorologen mit Sturmböen in Hessen. Ein kleines Randtief namens „Bennet“ könne für die Faschingszeit zum „Stimmungskiller“ werden, teilte der Deutsche Wetterdienst am Freitag in Offenbach mit. Bereits am Wochenende werde es oft trüb und regnerisch.

          Für den Samstag müssen sich die Narren laut Vorhersage auf Wolken und zeitweise Regen einstellen. Die Temperaturen sollen auf sieben bis zwölf Grad steigen. Frischer Wind sorge tagsüber für etwas kühlere Luft.

          Regenfeste Kleidung für Besucher

          Für die Faschingsumzüge am Sonntag müssen die Besucher laut Vorhersage regenfeste Kleidung für ihre Faschingskostüme berücksichtigen. Bei Höchstwerten von 9 bis 14 Grad seien einzelne Schauer möglich, sagte DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Frischer und böiger Wind aus Südwest sorge für ein „unbeständiges und ungemütliches“ Wetter.

          Am Rosenmontag komme es laut DWD fast überall zu Regenschauern, vereinzelt auch zu Gewittern. Zwar seien die Prognosen noch etwas unsicher, Sturmböen bis zu 85 Stundenkilometern seien aber wahrscheinlich, sagte Leyser. Das Schauerwetter setze sich am Faschingsdienstag wohl fort, „allerdings ist es voraussichtlich nicht mehr ganz so stürmisch wie noch am Rosenmontag, aber immer noch sehr windig“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich beim 5G-Netz gegen den Ausschluss einzelner Unternehmen aus.

          5G-Netz : Altmaier warnt vor Huawei-Ausschluss

          Im Bundestag wird heftig darüber debattiert, den chinesischen Netzwerkausrüster beim Ausbau des 5G-Netzes zu sperren. Nun meldet sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort: „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.