https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/messerstecherei-in-hanau-polizei-vermutet-streit-unter-gruppen-16746598.html

Nach Messerstecherei in Hanau : Streit zwischen zwei Gruppen vermutet

Tatort in Hanau: Bei einer Messerstecherei sind mehrere Männer verletzt worden. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Bild: Schildwächter, Sandra

In Hanau ist es zu einer Messerattacke mit mehreren Verletzten gekommen. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest. Doch zu den Hintergründen der Tat bleiben noch viele Fragen offen.

          2 Min.

          Nach der Messerattacke in Hanau, bei der am Dienstagabend vier Männer verletzt wurden, hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen am Dienstagmorgen mitteilten, führten die Aussagen von Zeugen zu dem Zugriff.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.
          Helmut Schwan
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die beiden Syrer sind 23 und 29 Jahre alt und leben in Hanau. Sie werden verdächtigt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein und wurden in Gewahrsam genommen. Der Hintergrund des Geschehens war am Morgen weiter unklar.

          Das „dynamische und sich verlagernde Tatgeschehen“, sagte Oberstaatsanwalt Dominik Mies, soll sich den Angaben zufolge zwischen dem Freiheitsplatz und dem Klinikum Hanau zugetragen haben. Die Beteiligten hätten neben Messern auch Schlagwerkzeuge wie etwa Stangen verwendet, erklärte Mies.

          Ein Verletzter kurzzeitig in Lebensgefahr

          Vier Personen waren laut Staatsanwaltschaft Hanau am späten Montagabend selbständig und unabhängig voneinander mit Stichverletzungen und anderen Verletzungen in die Notaufnahme des Klinikums Hanau gekommen. Zwei von ihnen sind 23 Jahre alt, einer 17 und ein weiterer 26 Jahre alt. Ein Verletzter schwebte kurzzeitig in Lebensgefahr, er ist jetzt stabil. Auch bei den drei anderen besteht keine Lebensgefahr. Sie berichteten, von mehreren Unbekannten angegriffen worden zu sein. Die Rede war von fünf bis sieben Männern, die überwiegend Vollbärte getragen haben sollen.

          Bei den Verletzten handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um zwei Syrer, einen Iraker und einen Albaner. Sei alle seien am Mittwoch noch zur Behandlung im Klinikum gewesen, sagte Mies. Die Staats­an­walt­schaft ver­sucht laut Mies her­aus­zu­fin­den, ob sich Tä­ter und Op­fer kann­ten oder ob es sich um zu­fäl­li­ge Be­geg­nun­gen han­del­te. Die Er­mitt­ler ge­hen nach sei­nen Wor­ten der­zeit da­von aus, dass es sich um ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung zwei­er Grup­pen han­del­te.

          Es ge­be kei­ne Hin­wei­se dar­auf, dass es sich um An­grif­fe auf wahl­los aus­ge­such­te Op­fer han­del­te. Da­her sei we­der ein ter­ro­ris­ti­scher noch ein po­li­ti­scher oder ras­sis­ti­scher Hin­ter­grund für die un­ter­stell­ten An­grif­fe zu ver­mu­ten.

          Es könn­te nach An­ga­ben der Er­mitt­ler sein, dass es über die bei­den fest­ge­nom­me­nen Sy­rer hin­aus kei­ne wei­te­ren mut­maß­li­chen Tä­ter gibt. Je­den­falls wird vor­erst nicht mehr nach et­wai­gen Mit­tä­tern ge­fahn­det, hieß es am Mitt­woch­nach­mit­tag. Mög­li­cher­wei­se könn­ten die Be­tei­lig­ten an ei­nem Im­biss­stand auf dem Frei­heits­platz in Streit ge­ra­ten sein. Da­für gibt es nach den Wor­ten von Mies bis­her al­ler­dings kei­ne Be­stä­ti­gung. Die gan­ze Ge­schich­te stel­le sich äu­ßerst kom­pli­ziert und ver­wor­ren dar. Im Lau­fe des heu­ti­gen Don­ners­tags wer­de ent­schie­den, ob die Fest­ge­nom­me­nen ei­nem Haft­rich­ter vor­ge­führt oder auf frei­en Fuß ge­setzt wer­den.

          Zur Fahndung nach den Angreifern wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt, was – auch in Erinnerung an den Anschlag am 19. Februar in Hanau mit mehreren Toten – zu aufgeregten Beiträgen in den sozialen Netzwerken führte. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen.

          Weitere Themen

          Streit um Autobahn

          Heute in Rhein-Main : Streit um Autobahn

          Die Frankfurter Grünen verärgern die Koalitionspartner mit einem Brief an die Bundesregierung. Die Bahn baut eine Brücke. Und die Polizei plant schneller als die Stadt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die Energiepolitik der EU darf nicht unter dem „Diktat Deutschlands“ umgesetzt werden: der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki 10:48

          F.A.Z. Frühdenker : EU-Staaten ringen um Gaspreisdeckel

          Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich zum informellen Gipfel in Prag, Putin empfängt zum Geburtstag in Sankt Petersburg und der Friedensnobelpreis wird vergeben. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.