https://www.faz.net/-gzg-9p3jz

Fund in Frankfurt : Menschlicher Schädel aus der Steinzeit gefunden

  • Aktualisiert am

Steinzeitlicher Fund in Frankfurt: Bei Bauarbeiten wurden die Überreste eines Menschen entdeckt. Bild: dpa

Bevor die Bagger anrollen, müssen jeweils Archäologen das Gelände untersuchen. In Frankfurt landeten sie einen Volltreffer und fanden einen uralten Schädel. Dieser wirft allerdings viele Fragen auf.

          Im Vorfeld von Bauarbeiten in Frankfurt ist ein menschlicher Schädel aus der Steinzeit gefunden worden. Dabei handelt es sich um den Oberschädel von vermutlich einem der ersten Menschen, die in Frankfurt sesshaft wurden und Landwirtschaft betrieben haben. „Es werden zahlreiche Untersuchungen folgen, die Alter, Geschlecht und Herkunft der Person klären sollen“, sagte die Leiterin des Frankfurter Denkmalamtes, Andrea Hampel, bei der Bergung des Schädels am Dienstag. Keramikfunde in der Grube ließen darauf schließen, dass der Schädel aus der Zeit um 4800 vor Christus stammt. Damit sei es das erste Skelettteil aus dieser Zeit, das in Frankfurt gefunden wurde.

          Laut Mitteilung der Stadt wurde der Kopf vom Körper abgetrennt, der Unterkiefer entfernt und der Schädel aus bislang unbekannten Gründen absichtlich deponiert. Dies sei ungewöhnlich, da Tote grundsätzlich auch in der Steinzeit auf Friedhöfen beerdigt worden seien. „Allerdings gab es Ausnahmen“, sagte Hampel. An dem Schädel solle auch untersucht werden, wie er vom Kopf abgetrennt worden sei.

          Auf dem Grundstück im Stadtteil Harheim sollen drei Reihenhäuser und acht Doppelhaushälften gebaut werden, bei der gesetzlich vorgeschriebenen archäologischen Grabung vor Baubeginn wurden auch unter anderem Siedlungen aus der Steinzeit gefunden. Eine hiervon stammt etwa aus dem Jahr 5500 vor Christus, als Zuwanderer aus Mesopotamien sich als erste Menschen in Frankfurt dauerhaft niederließen. Mit dieser neuen Sesshaftigkeit lösten sie die Lebensweise der Jäger und Sammler ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.