https://www.faz.net/-gzg-9jrjq

Mehrere Hinweise eingegangen : Polizei fahndet nach Hund

  • Aktualisiert am

Spürnase: Der Hund soll zu seinem Herrchen führen, der eine Straftat begangen haben soll. Bild: Polizei Hessen

Nach der ungewöhnlichen Fahndungsmethode der Polizei im Wetteraukreis haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie haben Hinweise auf einen Hundebesitzer, der eine Straftat begangen haben soll.

          1 Min.

          Nach der Veröffentlichung eines tierischen Fahndungsfotos sind bei der Polizei im Wetteraukreis mehrere Hinweise von Zeugen eingegangen. Die Ermittlungen dauerten aber an, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Friedberg. Die Beamten hatten vergangene Woche zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen und ein Foto von einem Hund veröffentlicht, dessen Herrchen eine Straftat begangen haben soll. Er wird verdächtigt, im Oktober mit einer gestohlenen EC-Karte Geld abgehoben zu haben.

          Auf dem Fahndungsfoto, das den Mann im Vorraum einer Bank in Glauburg zeigt, ist allerdings nicht viel von ihm zu sehen - dafür von einem kleinen Hund. Der hatte nach Angaben der Polizei offenbar draußen warten sollen, „schnüffelte aber lieber hinter ihm her in die Bank“.

          Weitere Themen

          Aktivisten sehen Etappensieg

          Rodungen für Riederwaldtunnel : Aktivisten sehen Etappensieg

          Aktivisten im Fechenheimer Wald werten die Ankündigung der Autobahn GmbH, Baumfällungen zu verschieben, als „wichtigen Zwischenerfolg“. Die Behörde bestätigt, die Räumung mache weitere Verfügungen nötig.

          Topmeldungen

          Krypto-Köpfe: Tyler und Cameron Winklevoss

          Bitcoin & Co : Die klugen Köpfe der Kryptowelt

          Der Erfinder des Bitcoin ist so unbekannt wie mächtig. Aber er ist nicht der einzige, der die Szene besonders prägt. Wer sind die Experten in der Welt der Kryptowährungen? Fünf Porträts.
          
              China rüstet nuklear auf: Militärparade mit Atom

          Nukleare Aufrüstung : Testet China Hyperschallgleiter?

          Ein neues Waffensystem könnte Amerikas Raketenabwehr überwinden. Berichte über den Test eines Hyperschallgleiters, der aus dem Weltall angreifen soll, werden aber von Peking dementiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.