https://www.faz.net/-gzg-9pvbh

Lehramt-Studium : Hessen bietet mehr Studienplätze für Grundschul- und Förderlehrer

  • Aktualisiert am

Hessen bietet ab dem kommenden Wintersemester mehr Studienplätze für Grundschul- und Förderschullehramt. Bild: dpa

Zum kommenden Wintersemester gibt es in Hessen mehr Plätze für Grundschul- und Förderschullehramt. Denn die Suche nach neuen Lehrern wird immer akuter.

          1 Min.

          Hessen baut die Kapazitäten in der Lehrerausbildung weiter aus. Mit den Universitäten in Gießen, Frankfurt und Kassel sei vereinbart worden, zum kommenden Wintersemester 2019/20 insgesamt 135 zusätzliche Studienplätze im Grundschullehramt bereitzustellen, teilte das Kultusministerium in Wiesbaden mit.

          Die Justus-Liebig-Universität in Gießen wolle darüber hinaus 30 zusätzliche Studienplätze im Förderschullehramt einrichten. In Hessen werden - wie in anderen Bundesländern auch - vor allem an Grund- und Förderschulen Lehrkräfte gesucht.

          Kurz vorm Start ins neue Schuljahr informiert Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden über aktuelle Daten und Fakten. Wie in früheren Jahren wird es bei dem Termin neben den jüngsten Schülerzahlen vor allem um die Frage gehen, ob alle Lehrerstellen im Land besetzt werden konnten.

          Dauerthema sind außerdem Unterrichtsausfall und die wachsende Zahl von Quereinsteigern im Lehrerberuf. In Hessen gibt es rund 1800 öffentliche allgemeinbildende und berufliche Schulen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.