https://www.faz.net/-gzg-72cxb

„Mehr Männer in Kitas“ : Wickeln soll der Praktikant bitte nicht

  • -Aktualisiert am

„Risikofaktor Mann“: Viele Eltern haben Vorurteile gegenüber männlichen Erziehern. Bild: dpa

Eigentlich trägt das bundesweite Projekt „Mehr Männer in Kitas“ auch in den Kitas der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau erste Früchte. Doch die Erzieher sehen sich Vorurteilen ausgesetzt.

          2 Min.

          An den Zahlen gemessen, trägt das 2010 gestartete bundesweite Projekt „Mehr Männer in Kitas“ auch in den 600 Kindertagesstätten der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) erste Früchte. So hat sich seit 2009 der Anteil männlicher Fachkräfte unter den 5500 Kita-Mitarbeitern von 2,3 Prozent auf drei Prozent erhöht. Auf der „Zwischenkonferenz“ der EKHN am Donnerstag standen diese zarten Erfolge des noch bis Ende 2013 laufenden Modellprojekts aber nicht im Fokus. Vielmehr diskutierten die rund 80 Teilnehmer in der Evangelischen Hochschule über ein Phänomen, das erst langsam ins allgemeine Bewusstsein tritt: Generelle und meist diffuse Vorbehalte gegenüber Männern, die manchen Erzieherinnen, Müttern und Einrichtungsträgern als „Risikofaktor“ in Kindertagesstätten erscheinen.

          Rainer Hein

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Darmstadt.

          Der „Generalverdacht“, Männer neigten zu grenzverletzenden Handlungsweisen und womöglich zu sexuellen Übergriffen, ist für Projektleiterin Sabine Herrenbrück ein so „brisantes Thema“, dass ihm die gesamte Konferenz gewidmet wurde. Wie die Referentin für Gleichstellung bei der EKHN, Carmen Prasse, zu Beginn sagte, hat es dazu keinen konkreten Anlass gegeben. Seit Start des Projekts sei kein einziger „Verdachtsfall“ bekanntgeworden. Dafür aber war die Projektleitung in den vergangenen Monaten immer wieder mit Fragen und Verhaltensweisen konfrontiert, die Ausdruck von Ängsten, Befürchtungen und Vorbehalte sind. Da gibt es, wie Herrenbrück erzählte, etwa die Forderung einer Mutter, dass der Praktikant in der Kita ihr Kind bitte nicht wickle. Oder die Frage einer Erzieherin, ob der junge Kollege die Mädchen zum Trösten auf den Schoß nehmen dürfe.

          „Risikofaktor Mann“

          Der Politologe Jens Krabel von der Projekt-Koordinationsstelle in Berlin hat im Rahmen einer Studie auf Basis einer repräsentativen Befragung ermittelt, dass 40 Prozent der Eltern, 34 Prozent der Kita-Leitungen und 48 Prozent der Trägerverantwortlichen zumindest schon einmal an die Gefahr eines Missbrauchs durch Erzieher gedacht haben. Gleichzeitig sprachen sich die befragten Gruppen in der überwiegenden Mehrheit grundsätzlich für männliche Fachkräfte in Kitas aus - für Krabel ein „paradoxer“ Befund.

          Auf die leichte Schulter nehmen will die EKHN den Generalverdacht jedenfalls nicht. Sie sieht darin einen Akt der Diskriminierung, und sie befürchtet, dass dadurch die ganze Kampagne für „Männer in Kitas“ Schaden nimmt, zu der auch der Wunsch gehört, Väter, Großväter und männliche Ehrenamtliche mehr einzubeziehen. Der Rede vom „Risikofaktor Mann“ setzt die Projektleitung den Grundsatz „Professionalität kennt kein Geschlecht“ entgegen. Dass gelebte Gleichberechtigung in Kitas eine Voraussetzung ist, damit das perspektivische Ziel von zumindest 20 Prozent Männeranteil in den nächsten Jahren Wirklichkeit werden kann, zeigen aktuell bekanntgewordene Reaktionen betroffener Erzieher. An ihnen lässt sich erkennen, welche nachteilige Wirkung pauschale Männerkritik auf die Entscheidung für den Erzieherberuf oder auf die Ausübung haben kann. Krabel berichtete auf der Konferenz von einem langjährigen Kita-Beschäftigten, der ihm gestand, er halte sich im normalen Umgang mit Kindern schon immer zurück wegen seiner Kolleginnen.

          „Professionalität kennt kein Geschlecht“

          Wie geht man in Kitas mit solchen unkonkreten und pauschalen Mutmaßungen um? Herrenbrück räumte ein, dass beim Schutz von Mitarbeitern vor falschen Verdächtigungen „wir uns auf ein noch weitgehend unbearbeitetes Feld begeben“. Erste Anregungen dazu hat die EKHN am Donnerstag in einer Broschüre unter dem Titel „Professionalität kennt kein Geschlecht“ vorgestellt. Eine der Empfehlungen wurde auf der Konferenz sogleich verwirklicht, nämlich offensiv die Auseinandersetzung um das Thema zu suchen. Eine andere Lösungsvariante deutete Herrenbrück mit dem Hinweis an, die größten Vorurteile gegen Männer gebe es in jenen Kitas, wo keine arbeiteten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.