https://www.faz.net/-gzg-abk85

Wegen Hochwasser : Mehr Arbeit für die Stechmückenjäger am Rhein

  • Aktualisiert am

Den Garaus machen: Die Schnakenjäger beginnen mit ihrer Arbeit. Bild: dpa

Eigentlich sollte ab Mitte der Woche die Bekämpfung der Stechmücken am Rhein starten. Der Regen bereitet den Rheinschnaken-Jägern nicht nur deutlich mehr Arbeit, sondern verzögert auch den Beginn der Jagd.

          1 Min.

          Der jüngste Regen erschwert den Schnakenjägern am Rhein die Arbeit. „Die Niederschläge der ersten Mai-Woche führten zu einem Hochwasser, das die Brutstätten der Auwald-Stechmücken überflutete“, teilte am Montag die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in Speyer mit. Eigentlich sollte ab Mitte der Woche die Bekämpfung zu Fuß und per Helikopter starten. Höhere Pegelstände würden dies verzögern. „Nun ist eine Bekämpfung per Hubschrauber ab Freitag geplant.“

          Durch die Niederschläge Anfang Mai seien die Brutstätten von Wiesen- und Auwald-Stechmücken, auch bekannt als Rheinschnaken, überflutet worden. Ab dem 13. Mai werde mit einer zweiten Welle gerechnet. „Das hat direkte Auswirkungen auf die Bekämpfung der Stechmücken.“ Die erwartete zweite Welle werde die zunächst reduzierten Flächen wieder komplett fluten. „Das erhöht das Arbeitspensum deutlich, denn nun müssen größere Flächen behandelt werden.“ Hinzu komme, dass die geschlüpften Larven durch die Witterung vor der Verpuppung stehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.