https://www.faz.net/-gzg-8euc6

Hessen : Mehr Anwerbeversuche von Salafisten als gedacht

  • -Aktualisiert am

Nachwuchssuche: Unter anderem am Lager in Kassel-Calden haben Salafisten missioniert Bild: dpa

Die Zahl der Anwerbeversuche von Salafisten an hessischen Flüchtlingsheimen seit dem vergangenen Jahr ist deutlich höher als vom Land bisher angegeben.

          1 Min.

          Die Zahl der Anwerbeversuche von Salafisten an hessischen Unterkünften für Flüchtlinge seit dem vergangenen Jahr ist deutlich höher als zunächst vom Innenministerium angegeben. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag war zunächst von rund einem Dutzend Fällen die Rede gewesen. Im Innenausschuss am Donnerstag nannte Innenminister Peter Beuth (CDU) nun weitere 28 Fälle (Stichtag 2. Februar 2016). Die Korrektur der Zahlen sei nötig geworden, da in der ersten Antwort härtere, polizeiliche Kriterien angelegt worden seien. „Es wurden keine Fälle verschwiegen“, betonte er.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der FDP-Abgeordnete Wolfgang Greilich warf Beuth vor, die zunächst falschen Zahlen „wegdiskutieren“ zu wollen. Es habe fünf Monate gedauert, bis die Anfrage überhaupt beantwortet worden sei. Dies spreche für „Verzögerungstaktik“. Auch Nancy Faeser von der SPD monierte: „Mir sind die Erklärungsversuche nicht ausreichend.“ In der nachgebesserten Aufzählung seien Fälle, die es nach den vom Minister genannten Kriterien auch in die erste Aufzählung hätten schaffen müssen.

          Der Linken-Vertreter Hermann Schaus warf der FDP vor, mit dem Thema Stimmung gegen Zuwanderer machen zu wollen, da sie Flüchtlinge und Salafismus zusammenbrächten.

          In der ersten Antwort des Ministeriums ist etwa von Vorfällen in Frankfurt die Rede, bei denen Personen mit „für das salafistische Spektrum typischem Erscheinungsbild“ Jugendliche zum Beten in die Moschee eingeladen haben sollen. Unter anderem in Gießen seien kostenlose Korane an Asylsuchende verteilt worden.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Die Partei sorgt für Eklat

          Stadtverordnetenversammlung : Die Partei sorgt für Eklat

          Was darf Satire? Die Mitglieder in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung fanden die Ausführungen von Nico Wehnemann jedenfalls respektlos. Der Stadtverordnete der Partei „die Partei“ sorgte für einhelligen Protest.

          Topmeldungen

          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.