https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mehr-anwerbeversuche-von-salafisten-als-gedacht-in-hessen-14129430.html

Hessen : Mehr Anwerbeversuche von Salafisten als gedacht

  • -Aktualisiert am

Nachwuchssuche: Unter anderem am Lager in Kassel-Calden haben Salafisten missioniert Bild: dpa

Die Zahl der Anwerbeversuche von Salafisten an hessischen Flüchtlingsheimen seit dem vergangenen Jahr ist deutlich höher als vom Land bisher angegeben.

          1 Min.

          Die Zahl der Anwerbeversuche von Salafisten an hessischen Unterkünften für Flüchtlinge seit dem vergangenen Jahr ist deutlich höher als zunächst vom Innenministerium angegeben. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag war zunächst von rund einem Dutzend Fällen die Rede gewesen. Im Innenausschuss am Donnerstag nannte Innenminister Peter Beuth (CDU) nun weitere 28 Fälle (Stichtag 2. Februar 2016). Die Korrektur der Zahlen sei nötig geworden, da in der ersten Antwort härtere, polizeiliche Kriterien angelegt worden seien. „Es wurden keine Fälle verschwiegen“, betonte er.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der FDP-Abgeordnete Wolfgang Greilich warf Beuth vor, die zunächst falschen Zahlen „wegdiskutieren“ zu wollen. Es habe fünf Monate gedauert, bis die Anfrage überhaupt beantwortet worden sei. Dies spreche für „Verzögerungstaktik“. Auch Nancy Faeser von der SPD monierte: „Mir sind die Erklärungsversuche nicht ausreichend.“ In der nachgebesserten Aufzählung seien Fälle, die es nach den vom Minister genannten Kriterien auch in die erste Aufzählung hätten schaffen müssen.

          Der Linken-Vertreter Hermann Schaus warf der FDP vor, mit dem Thema Stimmung gegen Zuwanderer machen zu wollen, da sie Flüchtlinge und Salafismus zusammenbrächten.

          In der ersten Antwort des Ministeriums ist etwa von Vorfällen in Frankfurt die Rede, bei denen Personen mit „für das salafistische Spektrum typischem Erscheinungsbild“ Jugendliche zum Beten in die Moschee eingeladen haben sollen. Unter anderem in Gießen seien kostenlose Korane an Asylsuchende verteilt worden.

          Weitere Themen

          Kirchenpräsident für Tempolimit

          Klimaschutz : Kirchenpräsident für Tempolimit

          Einen Beschluss hat die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zwar nicht gefasst. Doch der Kirchenpräsident will nicht schneller als 100 fahren.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.