https://www.faz.net/-gzg-ad100

A49-Gegnerin verurteilt : Mehr als zwei Jahre Haft nach Tritten ins Gesicht von Polizisten

  • Aktualisiert am

Abgeseilt: Immer wieder mussten Polizeibeamte Aktivisten von Bäumen im Dannenröder Forst holen – nicht immer verhielten sich die A49-Gegner ruhig Bild: dpa

Nach Tritten und einem Kniestoß gegen Polizisten im Dannenröder Forst wird eine Frau, die ihren Namen nicht preisgibt, zu einer Haftstrafe verurteilt. Zuschauer protestieren und singen lautstark.

          2 Min.

          Eine Waldbesetzerin aus dem Dannenröder Forst ist am Mittwoch vom Amtsgericht Alsfeld zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau in einem Protest-Camp in dem Waldstück in Mittelhessen auf einer Seiltraverse in rund 15 Metern Höhe einen Polizisten mehrfach ins Gesicht und einmal gegen den Kopf getreten und einem weiteren Beamten ihr Knie ins Gesicht gestoßen hat.

          Im Gerichtssaal kam es während der Urteilsverkündung zu tumultarischen Szenen, wie Amtsgerichtsdirektor und Pressesprecher Klaus Schwaderlapp berichtete. Mehrere Zuschauer hätten gesungen und seien von Polizisten aus dem Saal entfernt worden, auch die Angeklagte habe Parolen skandiert, als sie abgeführt wurde.

          Identität unklar

          Nach Überzeugung des Gerichts hat sich die Frau in zwei Fällen des tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte schuldig gemacht - davon einmal in einem besonders schweren Fall – sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der gefährlichen Körperverletzung. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

          Die Frau hatte es abgelehnt, ihre Identität anzugeben, sie saß seit ihrer Festnahme Ende November vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Staatsanwältin Mareen Fischer hatte eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten für die Angeklagte gefordert, die vom Gericht als „Unbekannte Weibliche Person 1“ geführt worden. Ihr Anwalt hatte einen Freispruch gefordert.

          Fischer sagte nach der Urteilsverkündung, sie werde prüfen, ob sie Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlege. Ein solches Verfahren habe sie bisher in ihrer beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt. Bei dem von ihr geforderten Strafmaß habe die Gefährlichkeit der Tat und die Intensität der Ausführung eine Rolle gespielt. So habe die Gefahr bestanden, dass der von den Tritten betroffene SEK-Beamte aus großer Höhe abstürze, was ihn in Todesangst versetzt habe.

          Verletzungen an der Schulter

          Der Vorfall hatte sich am 26. November vergangenen Jahres während der Räumung des Camps im Dannenröder Forst nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis ereignet haben. Einer der beiden Beamten hatte laut Anklage unter anderem Verletzungen an der Schulter sowie Bewegungseinschränkungen der Halswirbelsäule erlitten, der andere ein Hämatom im Gesicht.

          Im Dannenröder Forst sowie im nahe gelegenen Maulbacher Wald und im Herrenwald bei Stadtallendorf (Landkreis Marburg-Biedenkopf) waren Bäume für den Weiterbau der Autobahn 49 gefällt worden. Aus Protest dagegen hatten Umwelt- und Klimaschützer den Dannenröder Forst besetzt und dort zahlreiche Baumhäuser und Barrikaden errichtet, die von der Polizei bei wochenlangen Räumungen entfernt wurden. Dabei kam es auch immer wieder zu Zwischenfällen.

          Der Prozess wurde von Beginn an von Protesten von Aktivisten begleitet. Sie hatten von einem „Schauprozess“ gesprochen und wiederholt die Freilassung von „Ella“ gefordert, wie sie die Frau nannten. Auch am Mittwoch fanden sich zwischenzeitlich mehr als 20 Personen vor dem Gerichtsgebäude ein, wie Schwaderlapp berichtete.

          Die A49 soll einmal Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. Umweltschützer sehen das Projekt im Widerspruch zu einer umweltfreundlichen Verkehrswende - die Befürworter der Autobahn erhoffen sich weniger Lärm und Verkehrsbelastung in Dörfern der Region und eine bessere Straßenanbindung für Pendler. Die Bauarbeiten für den Lückenschluss sind bereits in vollem Gange.

          Weitere Themen

          Androide als Berater im Baumarkt

          Künstliche Intelligenz : Androide als Berater im Baumarkt

          In Südhessen arbeiten Wissenschaftler daran, dass Roboter alltäglich werden. Noch sind etliche Fragen zu beantworten bevor man ein Beratungsgespräch mit dem Androiden führen kann.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.