https://www.faz.net/-gzg-a3tp0

Corona-Zahlen in Hessen : 60 Infektionen in Paketzentrum

  • -Aktualisiert am

Corona-Test: Die Infektionszahlen in Hessen sind gestiegen (Symbolbild). Bild: EPA

Am Sonntag sind die bestätigten Corona-Infektionen in Hessen um 211 gestiegen. Allein in einem Paketverteilerzentrum in Obertshausen sind bisher 60 Infektionsfälle ausgemacht worden.

          1 Min.

          Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen ist am Sonntag um 211 auf 18.607 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle nahm um einen auf 550 (Stand 14.00 Uhr) zu, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte.

          Allein im Kreis Offenbach sind 35 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Aktuell seien somit 145 Personen – 30 mehr als am Freitag und so viele wie zuletzt Mitte Mai – nachweislich mit dem Virus infiziert, teilte die Kreisverwaltung am Sonntagnachmittag mit. In den beiden Krankenhäusern des Kreises Offenbach müssten aktuell 18 an Covid-19 Erkrankte versorgt werden.

          Besorgniserregend war zuletzt die Entwicklung in einem Paketverteilzentrum in Obertshausen, wo bisher 60 Infektionsfälle ausgemacht wurden; von den Betroffenen sind 23 im Kreis Offenbach gemeldet. Nach Angaben der Verwaltung wurden zudem viele Bürger in Quarantäne geschickt, nachdem in zwei Schulen und zwei Kitas einzelne Personen positiv getestet wurden.

          Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Groß-Gerau. Dort zählte das Gesundheitsamt 36,9 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Es folgen die Stadt Offenbach mit 29,1, der Landkreis Offenbach mit 27,2 und die Stadt Frankfurt mit 27,1 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Von einem Wert von 20 an gelten in Hessen unter anderem eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein erweitertes Meldewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.