https://www.faz.net/-gzg-9gu4f

Ausgesetztes Meerschweinchen : „Mein Papa will es nicht haben. Bitte helft dem Wirbel!“

  • Aktualisiert am

Heimatlos: „Wirbel“ sucht nach einem neuen Zuhause. Bild: Gnadenhof Kellerranch

In Südhessen hat ein Tierhilfeverein ein ausgesetztes Meerschweinchen entdeckt. In einem Karton befand sich auch eine herzzerreißende Mitteilung des Besitzers.

          1 Min.

          Ein ausgesetztes Meerschweinchen hat in Südhessen zahlreiche besorgte Tierfreunde auf den Plan gerufen. Ein Mann hatte den kleinen Nager in einem Karton an einem Altkleidercontainer in Weiterstadt nahe Darmstadt entdeckt und dem Tierhilfeverein „Kellerranch“ übergeben. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, lagen in dem Karton auch ein paar Euro-Münzen, ein polnischer 20-Zloty-Schein und ein Zettel mit einem Hilferuf: „Mein Papa will es nicht haben. Bitte helft dem Wirbel! Geld ist dabei!“, steht in Kinderschreibschrift darauf, wie auch mehrere Medien berichteten.

          Tiere einfach auszusetzen sei strafbar, erklärte Tierpflegerin Jutta Keller von dem Verein. „Wieso können die Eltern das Meerschwein nicht einfach ins Tierheim bringen? Ist es vielleicht wegen der Abgabegebühr?“, fragte Keller. Auf rund 90 Euro schätzte sie die Kosten für die Abgabe, einen Gesundheitscheck, die Kastration und die Weitervermittlung eines solchen Kleintieres. In den Sozialen Medien veröffentlichten die Mitarbeiter des Vereins einen Post, der sich mit Kritik an den unbekannten Vater richtet. Dieser Beitrag hat bereits über 7000 Likes und wurde über 45.000 mal geteilt.

          Ausgesetzt in einem Karton mit 20 Złoty und einem Hilferuf.
          Ausgesetzt in einem Karton mit 20 Złoty und einem Hilferuf. : Bild: Gnadenhof Kellerranch

          Zugleich lobte Keller das Kind, das wohl sein Meerschwein aussetze: „Es hat den Karton liebevoll gestaltet.“ Ausreichend Luftlöcher, Heu, Zweige, sogar Gurkenscheiben seien darin gewesen. „Die Gurke enthält Wasser, somit hatte das Tierchen auch etwas zu trinken“, erklärte Keller. Noch muss „Wirbel“ aus Sicherheitsgründen in Quarantäne bleiben. Doch allzu lange wird das Meerschwein nicht mehr auf Kellers Gnadenhof leben. „Wir haben schon mehrere Interessenten für das Meerschweinchen“, verriet ein Tierschützer gegenüber FAZ.NET. Natürlich würde man das Umfeld des künftigen Besitzers gründlich überprüfen, damit „Wirbel“ auch garantiert ein gut behütetes Zuhause bekommt.

          Weitere Themen

          Wie gut FFP2 schützt

          Maske ist nicht gleich Maske : Wie gut FFP2 schützt

          Die Stiftung Warentest hat verschiedene FFP2 Masken getestet. Alle Masken konnten im Test eine gute Filterqualität nachweisen, wobei einige Modelle das Atmen schwerer machen.

          Hessen schafft mehr Platz für Flüchtlinge

          Zahlen steigen : Hessen schafft mehr Platz für Flüchtlinge

          In Gießen und anderswo werden neue Pavillons errichtet. Das ist nötig, weil mehr Flüchtlinge ankommen und Corona die Unterbringung komplizierter macht. Doch die Pandemie hat auch Folgen für Abschiebungen.

          Topmeldungen

          Ist ihren Job beim WDR los: Simone Standl.

          Simone Standl gegen WDR : Feige und gewunden?

          Die Moderatorin der Sendung „Lokalzeit“, Simone Standl, ist beim WDR rausgeflogen. Sie macht dem Sender schwere Vorwürfe. Der WDR reagiert schroff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.