https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/medizinstudent-initiiert-blutspende-wettbewerb-16805971.html

Marburger Universität : Medizinstudent initiiert Blutspende-Wettbewerb

  • Aktualisiert am

Überlebenswichtig: Blutspenden retten Leben (Symbolbild). Bild: dpa

In Zeiten der Pandemie droht ein Mangel an Blutspendern. Deswegen hat nun ein Marburger Student einen Wettbewerb initiiert: Gesucht wird „die blutreichste Hochschule Deutschlands“.

          1 Min.

          Eine Gruppe um den Marburger Medizinstudenten Leonard Richter hat einen Blutspende-Wettbewerb ins Leben gerufen. Gesucht werde dabei „die blutreichste Hochschule Deutschlands“, teilte die Initiative „Medisspendenblut“ am Montag mit. Dabei bitten Teams an rund 20 deutschen Universitäten und Hochschulen um Blutspenden - welches Team am Ende im Verhältnis zur Anzahl der Medizinstudenten die meisten Spenden bekommen hat, hat gewonnen.

          „Als zukünftige Mediziner tragen wir eine besondere Verantwortung und auch die Pflicht, gerade beim Thema Blutspenden als Vorbilder im Sinne der Gesellschaft zu handeln“, begründete Richter die Initiative. „Wir möchten so viele Menschen wie möglich ansprechen, sie über den Mangel an kontinuierlichen Blutspendern und dessen lebensrettende Funktion aufklären und ermutigen, die Spende nicht auf die lange Bank zu schieben“, sagte Mitorganisatorin Merle Göben.

          Die Aktion endet am 3. Juli. Der Wettbewerb soll künftig jährlich ausgetragen werden. Erst vor wenigen Wochen hatte das hessische Sozialministerium wieder zum Blutspenden aufgerufen, weil die Konserven in Hessen zu Ende gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Italien : Rechtsbündnis um Meloni gewinnt Parlamentswahl

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia. Sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen. Europas Rechte frohlockt.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.