https://www.faz.net/-gzg-8hllh

Max Hollein : „Nirgendwo wird es mehr so schön sein“

  • -Aktualisiert am

Er hat die Frankfurter Kulturszene nachhaltig verändert, San Francisco kann sich auf einiges gefasst machen: Max Hollein im Städel-Museum Bild: Frank Röth

Zwischen Wehmut und Aufbruchstimmung: Max Hollein, Direktor von Schirn, Städel und Liebieghaus, verlässt nach 15 Jahren Frankfurt. Das vorläufig letzte Gespräch.

          5 Min.

          Haben Sie jemals Apfelwein getrunken?

          Ja.

          Mehrmals sogar?

          Ich gehe öfters ins Gemalte Haus, dort habe ich sowohl den Enkel von Miró als auch Jonathan Meese und viele andere hingeführt. Immer ein großer Erfolg. Allerdings ist mir auch mal ein totaler Lapsus passiert: Ich bin mit der Künstlerin Haris Epaminonda und einer ganzen Gesellschaft dorthin gegangen, habe automatisch Schlachtplatten für alle bestellt - aber alle waren Vegetarier, die wollten maximal die Grüne Soße.

          Werden Sie den Apfelwein vermissen?

          Er schmeckt einem wenn, dann am besten hier in Frankfurt, so wie man einen Spritzer am liebsten beim Wiener Heurigen trinkt. Was ich aber bestimmt vermissen werde, ist die spezifische Atmosphäre, die ich sehr mag und die mir sehr nah ist, weil ich aus der Wiener Gasthaus- und Beisl-Kultur solche Lokale sehr zu schätzen weiß.

          Sie selbst haben demnach Rippchen und Leiterchen gegessen?

          Das gesamte Programm. Am liebsten Blutwurst.

          Überwiegt bei Ihnen derzeit die Wehmut oder die Aufbruchstimmung?

          Gerade wegen der Verabschiedungen ist es für mich im Augenblick eine sehr bewegende Zeit. Die ganze Anerkennung, die ich bekomme, rührt mich natürlich, das ist überwältigend.

          Haben Sie damit etwa nicht gerechnet?

          Ich habe immer gedacht, dass es auch einen Moment der Befreiung gibt, wenn ich gehe.

          Stattdessen sind alle traurig. Haben Sie Ihre Entscheidung schon bereut?

          Ich räume jetzt mein Büro auf, ich sichte viele Unterlagen, und da habe ich natürlich sofort Lust, weiterzumachen und an das eine oder andere unmittelbar anzuknüpfen. Es war mir immer klar, dass ich in einer gewissen Weise bereuen würde, hier wegzugehen. Es gibt ja nicht wirklich einen Grund dafür, meine Frau Nina und ich und auch unsere Kinder fühlen sich hier ungemein wohl. Und Frankfurt hat mir ja den Abschied schwergemacht. Ich habe die Stadt so nett und so herzlich, so sehr als Gemeinschaft erlebt in den letzten Wochen, dass es nicht nur eine Floskel ist, wenn ich sage: So schön wird es wahrscheinlich nirgendwo mehr sein. Auf der anderen Seite bin ich jemand, der versucht, sich noch einmal einer neuen Herausforderung zu stellen und im Beruflichen eine Zäsur zu machen. Ich habe mir eine Arbeit ANTWORT: in einem komplexen und sehr dynamischen Umfeld ausgesucht, die sehr interessant ist. Das hat schon seinen Reiz.

          In Zeiten der Globalisierung liegen Frankfurt und San Francisco ja auch nicht so weit voneinander entfernt.

          Wir werden sicherlich das eine oder andere Projekt gemeinsam machen, ich werde die eine oder andere berufliche Bindung stark pflegen. Frankfurt und San Francisco sind sich auch nicht unähnlich, von der Größe her und auch was die wirtschaftliche Komponente angeht. Gerade in den letzten Wochen habe ich von vielen Leuten gehört, dass sie oft in San Francisco zu tun haben. Von daher wird schon allein der Anteil der Frankfurter in den Museen, die ich leiten werde, zu einer Besuchersteigerung führen.

          Kulturdezernent Semmelroth geht demnächst, Schauspiel-Intendant Oliver Reese bleibt nur noch ein Jahr, Sie verlassen die Stadt in ein paar Tagen. Manche meinen, die Frankfurter Kultur geht unter. Haben Sie auch das Gefühl?

          Ich würde mich sehr schlecht fühlen, wenn ich den Eindruck hätte, dass es nicht weiterhin gut vorangehen würde. Ich habe keinerlei negative Prognose. Die drei Häuser, die ich geleitet habe, stehen nicht nur sehr gut da, womöglich so gut wie noch nie in ihrer Geschichte, sie haben auch ein festes Fundament an Unterstützung in der Region und eine internationale Verankerung. Darauf kann sich mein Nachfolger verlassen. Es geht um einen der begehrtesten Museumsposten in Europa.

          Sind Sie in die Nachfolgersuche involviert?

          Ich habe ein paar Hinweise gegeben, weil ich, wie sicherlich auch ein paar andere, gefragt wurde.

          Befürchten Sie, dass eine veränderte Kulturpolitik, die bald wieder in den Händen der SPD liegt, die von Ihnen geleiteten Häuser tangieren könnte?

          Wir wissen ja noch nicht, wie es weitergeht. Es braucht aber auch künftig eine Kulturpolitik, die sich stark für die Sache einsetzt und diese auch repräsentiert. Insofern bin ich sehr froh über die Zeit mit Felix Semmelroth.

          Weitere Themen

          „Die beste Wahl“

          Neue Zoodirektorin Geiger : „Die beste Wahl“

          Die Stadt Frankfurt hat sich für Christina Geiger als neue Zoodirektorin entschieden. Im Umfeld stößt ihre Berufung auf positive Reaktionen. Geiger brauche aber auch finanzielle Zusagen der Stadtpolitik.

          Topmeldungen

          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.

          Aufregung bei Nadal-Sieg : „Ihr seid alle korrupt“

          Rafael Nadal wird von Magenproblemen geplagt, zieht aber ins Halbfinale der Australien Open ein. Gegner Denis Shapovalov, der zuvor Alexander Zverev besiegte, sorgt für einen Aufreger im Match.