https://www.faz.net/-gzg-7qk37

Mattel verlegt Deutschlandsitz : Barbie zieht nach Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Pinker Neuzugang: Mattel, der Erfinder der Barbiepuppe, zieht nach Frankfurt. Bild: dpa

Pinker Neuzugang für Frankfurt: Die Barbie-Puppe wohnt nun hier. Oder genauer: Der amerikanische Spielzeughersteller Mattel hat seine Deutschlandzentrale dorthin verlegt.

          1 Min.

          Prominenter Neuzugang für Frankfurt: In die lange Folge derjenigen, die in die Mainmetropole ziehen, hat sich jetzt auch die berühmteste Puppe der Welt eingereiht. Denn Barbie wohnt nun an der Solmsstraße unweit des Westbahnhofs. Oder, weniger blumig: Von dieser Woche an ist dort die Deutschlandzentrale von Mattel beheimatet, dem amerikanischen Spielzeugkonzern, dessen Hauptsitz in Kalifornien liegt und der vor allem mit seinen knalligen Puppen bekannt geworden ist.

          Die rund 150 Mitarbeiter waren in den vergangenen Wochen damit beschäftigt, in Dreieich, dem bisherigen Sitz der Deutschlandzentrale, ihre Kisten zu packen und sie auf dem ehemaligen Fabrikgelände in Bockenheim wieder auszuräumen. Die Entscheidung fiel auf Frankfurt, weil das Unternehmen ein „urbaneres Umfeld“ für den Hauptsitz gesucht habe, sagte eine Sprecherin. Als der Mietvertrag in Dreieich ausgelaufen sei, habe man sich nach einem attraktiveren Standort für neue Mitarbeiter und die Besucher aus dem Ausland umgesehen und sei dabei auf die Solmsstraße gestoßen.

          Neben Barbie gehören etwa die Spielzeugmarke Fisher Price und die Matchbox-Autos zum Unternehmen. Weltweit erwirtschaftete der Konzern 2013 umgerechnet 5,2 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte nahezu 30.000 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beim Kampf gegen das Virus hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende eingeläutet.

          Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

          Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.
          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.