https://www.faz.net/-gzg-7lmae

Masterplan für Senckenberg-Museum : Mehr Platz nicht nur für Dinosaurier

  • Aktualisiert am

Entwurf: Die Computer-Visualisierung zeigt den Jügelbau des Senckenberg-Museums in Frankfurt Bild: dpa

22 Millionen Sammlungsobjekte besitzt das Frankfurter Forschungsinstitut Senckenberg. Wenn in vier Jahren der Umbau abgeschlossen ist, werden sie endlich angemessen gelagert.

          1 Min.

          Die Baugenehmigung wird in den nächsten Tagen erwartet, im Februar sollen die ersten Gebäudeteile abgerissen werden, im Mai die eigentlichen Bauarbeiten beginnen: Bis 2018 werden das Senckenberg-Forschungsinstitut und das angeschlossene Museum umgebaut und deutlich erweitert. Es handle sich um eine „sehr komplexe Baumaßnahme“, sagte Projektleiter Gerd Mangel bei der Vorstellung des Masterplans.

          Das Institut dehnt sich demnach auf zwei benachbarte Altbauten aus, die durch den Umzug der Goethe-Universität frei wurden: den sogenannten Jügelbau und das Gebäude der Alten Physik, beide von 1904 bis 1906 erbaut. Sie werden nach dem Umbau durch gläserne Brücken verbunden. Die Senckenberg-Erweiterung ist Teil des geplanten Kulturcampus.

          Land trägt Großteil der Kosten

          Die Institutsfläche wächst von knapp 15.000 auf 25.000
          Quadratmeter; das Museum wird von 8000 auf 13.000  Quadratmeter erweitert. Die Baukosten von 116,8 Millionen Euro plus Rückbauaufand trägt hauptsächlich das Land Hessen, der Bund steuert 38 Millionen Euro bei.

          Zuschauermagnet: Dinosaurier im Senckenberg-Museum
          Zuschauermagnet: Dinosaurier im Senckenberg-Museum : Bild: Jockisch, Anna

          Das Senckenberg-Institut werde attraktiver für Wissenschaftler aus aller Welt, sagte Mangel - auch ein Tagungszentrum ist geplant. Weiterer Gewinn: Barrierefreiheit nicht nur für Museumsbesucher, sondern auch für die 22 Millionen Sammlungsobjekte, die im Haus hin- und hergefahren werden müssen.

          Hochexplosives Inventar

          Manche Sammlungsobjekte wie etwa Steine sind tonnenschwer und so eine Herausforderung für die Statik, Felle müssen kühl gelagert werden, andere wie Präparate in Alkohol sind hochexplosiv. Im Widerspruch zu diesen Anforderungen stehen die Auflagen des Denkmalschutzes, der verbietet, dass die historischen Fassaden verändert werden.

          Federführender Architekt ist Peter Kulka, dessen Büro unter anderem den brandenburgischen Landtag ins Potsdamer Stadtschloss integrierte.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Inzidenzzahlen sinken leicht

          Heute in Rhein-Main : Inzidenzzahlen sinken leicht

          Bei einem schweren Unfall auf der A5 sind vier Menschen gestorben. Womöglich hat ein Falschfahrer den Unfall verursacht. Die Inzidenzen gehen zurück. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.