https://www.faz.net/-gzg-9jqa4

Tödliche Schüsse : Lebenslange Haft wegen Mordes im Gericht

  • Aktualisiert am

Rachemord: Das Gericht hat einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Bild: dpa

Er wollte die Tötung seines Bruders rächen, deshalb brachte ein Mann vor Beginn einer Gerichtsverhandlung die beiden mutmaßlichen Täter um. Er wurde nun zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

          Beim zweiten Prozess wegen eines Doppelmordes auf dem Frankfurter Justizgelände ist der Täter am Montag erneut zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem stellte auch das Limburger Landgericht eine besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. „Die Tat hatte den Charakter einer öffentlichen Hinrichtung“, sagte der Vorsitzende Richter der Schwurgerichtskammer.

          Zu der gleichen Strafe war der aus Afghanistan stammende Angeklagte bereits im Jahr 2015 vom Frankfurter Landgericht verurteilt worden, der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung jedoch wegen einer möglichen Befangenheit des Vorsitzenden Richters auf. Daher musste der Prozess neu aufgerollt werden. Mit seinem Urteil folgte das Limburger Gericht dem Antrag des Staatsanwalts, der Rechtsanwalt hatte auf Totschlag plädiert.

          Prozess neu aufgerollt

          Der mehrfach vorbestrafte Täter hatte im Januar 2014 zwei 45 und 50 Jahre alte Landsleute vor und im Frankfurter Gerichtsgebäude ermordet. Sie hatten sich dort wegen der mutmaßlichen Tötung seines Bruders verantworten sollen. Das Limburger Gericht sah die beiden Mordmerkmale Heimtücke und niedere Beweggründe als gegeben an. „Beide Opfer rechneten in dieser Situation nicht mit einem Angriff auf ihr Leben“, sagte der Richter.

          Die Hintergründe der Taten liegen bereits über zehn Jahre zurück. Die Männer handelten in Steinbach mit Autos, es kam zu einem Streit um einen Stellplatz. Dieser eskalierte zu einer Messerstecherei, dabei wurde der Bruder des Angeklagten tödlich getroffen. In einem ersten Prozess wurden die später getöteten Männer im Jahr 2008 freigesprochen. „Das war ein Schock für ihn“, sagte der Richter über den Angeklagten. Das Urteil ging in die Revision und wurde aufgehoben. Die nun zuständige Strafkammer des Frankfurter Landgerichts benötigte jedoch vier Jahre, um die Sache neu zu terminieren.

          „Keine Gerechte Strafe“

          Im Januar 2014 standen endlich die ersten Termine an. „Er erwartete von dem Gerichtsverfahren jedoch keine gerechte Strafe“, sagte der Richter. Seine Gedanken seien immer wieder um die Tötung der Männer gekreist. Er kaufte sich im Frankfurter Bahnhofsviertel eine Schusswaffe, Patronen und ein scharfes Messer. Vor Beginn des zweiten Verhandlungstages positionierte er sich so vor dem Gerichtseingang, dass die beiden Männer dicht an ihm vorbeilaufen mussten. Als diese in Begleitung ihres Anwalts kamen, schoss er sechs Mal auf einen von ihnen. Der Mann sackte schwer verletzt zu Boden.

          Der andere flüchtete in das Gericht, wurde jedoch von dem Täter verfolgt. Dieser schoss auf ihn, holte ihn ein und stach ihn nieder. Dann rannte er nach draußen und hackte mit seinem Messer laut Urteil „erbarmungslos“ vor allem auf den Kopf und den Oberkörper des Schwerverletzten ein, um den sich gerade dessen Anwalt kümmerte. Schließlich flüchtete er. Er wurde kurz darauf festgenommen und machte laut Richter bei der Festnahme „einen ruhigen und zufriedenen Eindruck.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.