https://www.faz.net/-gzg-958zt

Wetzlar : Mann stirbt kopfüber in Altkleider-Container eingeklemmt

  • Aktualisiert am

Nur Bekleidung und Schuhe hinein, keine Oberkörper: Altkleider-Container Bild: dpa

Auf ungewöhnliche und tragische Weise ist ein Mann in Wetzlar ums Leben gekommen. Er steckte kopfüber in einem Altkleider-Container. Die Polizei ahnt, wie es dazu kam.

          1 Min.

          Ein Mann hat sich in Wetzlar in einem Altkleider-Container eingeklemmt und ist dabei tödlich verunglückt. Der 40 Jahre alte Mann steckte kopfüber im Einwurfschacht fest, wie die Polizei in Dillenburg mitteilte.

          Der Vorfall ereignete sich bereits am ersten Weihnachtsfeiertag. Zeugen riefen Polizei und Rettungskräfte, als sie den offensichtlich leblosen Mann im Container-Schacht entdeckten. Erste Versuche von Polizei und Feuerwehr, dem Mann heraus zu helfen, scheiterten.

          Mit Spezialwerkzeug aufgeschnitten

          Das Behältnis musste von der Feuerwehr mit Spezialwerkzeug aufgeschnitten werden. Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen durch einen Notarzt sei der Mann gestorben.

          Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann an der Einwurfklappe vorbei mit dem Oberkörper in den Container hinein lehnte. So habe er wohl an die Kleidung im Inneren herankommen wollen. Nach ersten Erkenntnissen klemmte der Kippmechanismus der Klappe den Mann in Höhe des Bauches ein. Deswegen habe er sich nicht selbst befreien können. Der mit Bügel und Ladeklappe versehene Container sei von seiner Bauart so konzipiert, dass eine Entnahme von Kleidung durch Unbefugte verhindert werden soll.

          Nach Angaben der Polizei handelt es sich nicht um einen Obdachlosen. Der aus Rumänien stammende Mann hatte einen festen Wohnsitz in Wetzlar. Um die genaue Todesursache zu klären, beantragte die Staatsanwaltschaft Wetzlar eine Obduktion. Mit einem Ergebnis der Untersuchung sei Anfang kommenden Jahres zu rechnen.

          Weitere Themen

          Sanofi braucht in Frankfurt plötzlich Personal

          F.A.Z. exklusiv : Sanofi braucht in Frankfurt plötzlich Personal

          Binnen Jahresfrist hat Sanofi zwei Mal den Abbau von jeweils rund 140 Stellen in verschiedenen Betrieben in Frankfurt angekündigt. Doch nun muss der Arzneimittelhersteller ungeahnt Personal aufbauen. Das hat mit Amerika zu tun.

          Topmeldungen

          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.