https://www.faz.net/-gzg-9cgx3

Mordprozess in Frankfurt : Mann soll seine schwangere Ehefrau erstickt haben

  • Aktualisiert am

Mordprozess: Ein Mann soll seine hochschwangere Ehefrau erstickt haben. Bild: dpa

Weil er mit der Ehe unzufrieden gewesen soll, hat ein Mann offenbar seine hochschwangere Frau erstickt. Nun beginnt der Prozess in Frankfurt wegen Mordes.

          1 Min.

          Weil er seine hochschwangere Frau erstickt haben soll, steht ein 37 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Frankfurt. Die Anklage wirft dem Afghanen neben heimtückischem Mord auch Schwangerschaftsabbruch vor. Der Mann soll im September 2017 in der Wohnung in Frankfurt-Bockenheim das Gesicht der bäuchlings im Bett liegenden Schlafenden mit Wucht gegen das Kopfkissen gedrückt haben. Das Opfer bekam der Anklage zufolge keine Luft mehr und erstickte.

          Hintergrund für die Tat sollen eheliche Auseinandersetzungen gewesen sein. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Die Schwurgerichtskammer hat vorerst neun Verhandlungstage bis Ende September angesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.