https://www.faz.net/-gzg-9yyd8

Schizophrene Psychose : Mann nach Tritten auf Schwangere in Psychiatrie

  • Aktualisiert am

Nach Tritten auf Schwangere: Der Täter wurde vom Gericht in die Psychiatrie eingewiesen (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Mann hat im vergangenen Jahr in Frankfurt eine schwangere Frau angegriffen. Ein Gericht hat den Täter nun in eine Psychiatrie einweisen lassen.

          1 Min.

          Weil er eine schwangere Passantin auf der Straße geschlagen und getreten hatte, ist ein 26 Jahre alter Mann vom Landgericht Frankfurt am Mittwoch in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden. Der Vorfall hatte sich Ende September vergangenen Jahres im Frankfurter Ostend ereignet, wo die schwangere Frau auf dem Nachhauseweg von der Arbeitsstelle war. AZ 3260 Js 244786/19

          Ein Sachverständiger ging in seinem Gutachten von einer schizophrenen Psychose bei dem Täter aus, die sich ohne intensive Behandlung immer wieder in derartigen Angriffen ausdrücken könne. Die dauerhafte Unterbringung in einem Krankenhaus sei deshalb dringend geboten, stellte das Gericht fest.

          Weitere Themen

          Die glückliche Gastarbeiterin

          Regisseurin am Schauspiel : Die glückliche Gastarbeiterin

          Mateja Koležnik ist eine Art Newcomer-Star der deutschsprachigen Szene. Für sie ist das ein Segen – denn in ihrer Heimat Slowenien bricht die einstmals blühende Kunstszene zusehends zusammen. Nun inszeniert sie am Schauspiel Frankfurt.

          Topmeldungen

          Fahnen statt Besucher: Blick auf das Kapitol

          Amerika-Liveblog : Zeremonie zur Amtseinführung beginnt

          Zwei Wochen nach dem Sturm auf den Kongress in Washington wird Joe Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.