https://www.faz.net/-gzg-9pbd3

Fremdenfeindliches Motiv? : Mann wird auf offener Straße angeschossen

  • Aktualisiert am

Ein Mann wird in Hessen auf offener Straße angeschossen. Der mutmaßliche Schütze stirbt offenbar kurze Zeit später beim Polizeieinsatz. Bild: dpa

In Wächtersbach sind womöglich aus einem Auto heraus Schüsse auf einen Mann mit eritreischer Staatsangehörigkeit abgefeuert worden. Er wurde schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter ist tot.

          Ein Toter und ein Schwerverletzter – das ist die Bilanz einer Gewalttat am Montag in Wächtersbach. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen, „da ein fremdenfeindliches Motiv in Betracht zu ziehen ist“, wie es in einer am Abend von beiden Behörden gemeinsam veröffentlichten Mitteilung heißt.

          Demnach war zunächst gegen 13 Uhr an der Industriestraße in Wächtersbach auf einen 26 Jahre alten Mann eritreischer Staatsangehörigkeit geschossen worden, vermutlich aus einem Auto heraus. Das Opfer sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, wo es operiert worden sei. Der mutmaßliche Schütze flüchtete laut Ermittlungsbehörden zunächst in unbekannte Richtung.

          Während der folgenden Großfahndung seien Polizeikräfte gegen 16.15 Uhr dann im nahe gelegenen Biebergemünd auf ein Fahrzeug gestoßen, in dem sich ein 55 Jahre alter Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis befand, „der augenscheinlich leblos war“. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich bei der Person um den mutmaßlichen Schützen von Wächtersbach. Auch dieser Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden; dort starb er später. Der Tod sei „nicht von Polizeikräften verursacht worden“. Die Ermittlungen, vor allem zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

          Weitere Themen

          Von der Familie in den Tod getrieben

          Frau in Palästina : Von der Familie in den Tod getrieben

          Israa Gharib schrieb auf Instagram über Mode und machte auch die Beziehung zu einem Mann im Internet öffentlich. Kurz danach war die Einundzwanzigjährige tot. Der Fall facht die Diskussion um „Ehrenmorde“ in Palästina an.

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereit stellen zu können.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.