https://www.faz.net/-gzg-9pbd3

Fremdenfeindliches Motiv? : Mann wird auf offener Straße angeschossen

  • Aktualisiert am

Ein Mann wird in Hessen auf offener Straße angeschossen. Der mutmaßliche Schütze stirbt offenbar kurze Zeit später beim Polizeieinsatz. Bild: dpa

In Wächtersbach sind womöglich aus einem Auto heraus Schüsse auf einen Mann mit eritreischer Staatsangehörigkeit abgefeuert worden. Er wurde schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter ist tot.

          Ein Toter und ein Schwerverletzter – das ist die Bilanz einer Gewalttat am Montag in Wächtersbach. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt haben die Ermittlungen übernommen, „da ein fremdenfeindliches Motiv in Betracht zu ziehen ist“, wie es in einer am Abend von beiden Behörden gemeinsam veröffentlichten Mitteilung heißt.

          Demnach war zunächst gegen 13 Uhr an der Industriestraße in Wächtersbach auf einen 26 Jahre alten Mann eritreischer Staatsangehörigkeit geschossen worden, vermutlich aus einem Auto heraus. Das Opfer sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, wo es operiert worden sei. Der mutmaßliche Schütze flüchtete laut Ermittlungsbehörden zunächst in unbekannte Richtung.

          Während der folgenden Großfahndung seien Polizeikräfte gegen 16.15 Uhr dann im nahe gelegenen Biebergemünd auf ein Fahrzeug gestoßen, in dem sich ein 55 Jahre alter Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis befand, „der augenscheinlich leblos war“. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich bei der Person um den mutmaßlichen Schützen von Wächtersbach. Auch dieser Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden; dort starb er später. Der Tod sei „nicht von Polizeikräften verursacht worden“. Die Ermittlungen, vor allem zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.