https://www.faz.net/-gzg-7lcbn

Mann in Kassel vor Gericht : Sexueller Missbrauch in 171 Fällen

  • Aktualisiert am

Angeklagt: Weil er fünf Kinder insgesamt 171 Mal sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Mann aus Nordhessen vor Gericht verantworten Bild: dpa

Ein 55 Jahre alter Mann aus Nordhessen soll sich des sexuellen Missbrauchs in 171 Fällen strafbar gemacht und allein ein Kind 83 Mal missbraucht haben. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

          1 Min.

          Weil er fünf Kinder insgesamt 171 Mal schwer sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein Mann aus Nordhessen vom kommenden Mittwoch an vor Gericht verantworten. Das Landgericht Kassel habe bis Anfang März noch vier weitere Verhandlungstermine angesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

          Der heute 55 Jahre alte Mann steht laut Anklage im Verdacht, sich seit fast 20 Jahren immer wieder an den Mädchen unter anderem in Wolfhagen vergangen zu haben. Die mutmaßlichen Opfer waren zum Tatzeitpunkt jeweils zwischen drei und zehn Jahre alt.

          In 25 Fällen soll der Missbrauch  besonders schwer sein. Ein Kind soll der Mann 83 Mal missbraucht haben. Zudem wurden auf seinem Computer rund 40.000 kinderpornografische Bilder gefunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.