https://www.faz.net/-gzg-9cyqe

Haftstrafe und Unterbringung : Absichtlich Frauen angefahren

  • Aktualisiert am

Zweieinhalbjahre Haft: Ein Mann hat absichtlich mit seinem Fahrzeug Frauen angefahren. Bild: dpa

Weil er mehrere Passantinnen angefahren hatte, wurde ein Mann nun zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Täter soll für Aggressionen gegenüber Frauen bekannt sein.

          1 Min.

          Nachdem er zwei Mal mit dem Auto absichtlich auf Passantinnen in der Frankfurter Innenstadt losgefahren ist, ist ein 38 Jahre alter Mann zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Zusätzlich ordnete das Landgericht Frankfurt bereits am Dienstag eine Unterbringung in der Psychiatrie an, wie am Freitag bekannt wurde. Rechtlich wertete die Strafkammer seine Taten als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und gefährliche Körperverletzung samt Unfallflucht.

          Der Angeklagte hatte sich im Juni 2016 für mehrere Stunden eine schwarze Limousine gemietet. Zunächst touchierte er an einem Zebrastreifen zwei asiatische Touristinnen, kurze Zeit später drei weitere Frauen, die alle schwer verletzt wurden. Danach fuhr er davon. Bereits vor einigen Jahren war der Mann nach Faustschlägen gegen Passantinnen in der Psychiatrie untergebracht gewesen.

          Weitere Themen

          Bücher, Prilblumen, Erdbeeren

          F.A.Z.-Hauptwache : Bücher, Prilblumen, Erdbeeren

          Die Frankfurter Buchmesse droht, nur noch ein Schatten ihrer selbst zu werden. Und „Hipster-Kringel“ schmücken den Rathenauplatz. Das, und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Hipster-Kringel zum Sitzen

          Rathenauplatz in Frankfurt : Hipster-Kringel zum Sitzen

          Das Frankfurter Grünflächenamt kommt dem Wunsch nach, die Aufenthaltsqualität auf dem tristen Rathenauplatz mitten in der Stadt zu verbessern – erst einmal temporär.

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.