https://www.faz.net/-gzg-86n9s

Für Datenschutz : Mann erhitzt Personalausweis in Mikrowelle

  • Aktualisiert am

Angst um die Daten auf dem Mikrochip: Deshalb hat ein Mann seinen Personalausweis in der Mikrowelle erhitzt. (Symbolbild) Bild: dpa

Aus Angst, ein anderer Computer lese seine Daten aus, hat ein Mann seinen Personalausweis in der Mikrowelle erhitzt. Nun hat die Polizei am Frankfurter Flughafen ihm den Ausweis abgenommen.

          1 Min.

          Am Frankfurter Flughafen hat die Polizei einem 29 Jahre alten Mann den Personalausweis abgenommen, den er zuvor in einer Mikrowelle erhitzt hatte. Der Mann habe auf diese ungewöhnliche Weise aus Datenschutzgründen den Mikrochip des Ausweises zerstören wollen, berichtete die Bundespolizei am Mittwoch.

          Er habe bei der Kontrolle am Dienstag angegeben, dass seine persönlichen Daten nicht auf einem fremden Computer ausgelesen werden sollten. Gegen ihn wird nun wegen des Veränderns amtlicher Ausweise ermittelt, ihm droht eine Geld- oder Haftstrafe. Seinen Flug konnte er trotzdem antreten, er bekam von der Bundespolizei einen Ersatzausweis.

          Weitere Themen

          Zellkultur statt Kälberserum

          Forschung an der Goethe-Uni : Zellkultur statt Kälberserum

          Weniger Verbrauch von tierischem Biomaterial in Laborversuchen: Das ist das Ziel eines Teams unter Leitung von Forschern der Goethe-Universität in Frankfurt. Dafür entwickeln sie eine neue Zellkulturtechnik.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.