https://www.faz.net/-gzg-86n9s

Für Datenschutz : Mann erhitzt Personalausweis in Mikrowelle

  • Aktualisiert am

Angst um die Daten auf dem Mikrochip: Deshalb hat ein Mann seinen Personalausweis in der Mikrowelle erhitzt. (Symbolbild) Bild: dpa

Aus Angst, ein anderer Computer lese seine Daten aus, hat ein Mann seinen Personalausweis in der Mikrowelle erhitzt. Nun hat die Polizei am Frankfurter Flughafen ihm den Ausweis abgenommen.

          1 Min.

          Am Frankfurter Flughafen hat die Polizei einem 29 Jahre alten Mann den Personalausweis abgenommen, den er zuvor in einer Mikrowelle erhitzt hatte. Der Mann habe auf diese ungewöhnliche Weise aus Datenschutzgründen den Mikrochip des Ausweises zerstören wollen, berichtete die Bundespolizei am Mittwoch.

          Er habe bei der Kontrolle am Dienstag angegeben, dass seine persönlichen Daten nicht auf einem fremden Computer ausgelesen werden sollten. Gegen ihn wird nun wegen des Veränderns amtlicher Ausweise ermittelt, ihm droht eine Geld- oder Haftstrafe. Seinen Flug konnte er trotzdem antreten, er bekam von der Bundespolizei einen Ersatzausweis.

          Weitere Themen

          Neues Sicherheitsgesetzt führt zu ersten Festnahmen Video-Seite öffnen

          Hongkong : Neues Sicherheitsgesetzt führt zu ersten Festnahmen

          In Hongkong hat die Polizei erstmals einen Menschen auf Grundlage des neuen Sicherheitsgesetzes festgenommen. Der Mann wurde wegen des Besitzes einer Unabhängigkeitsflagge in Gewahrsam genommen. Erst am Dienstag hatte Peking sein umstrittenes Sicherheitsgesetz für die Sonderverwaltungszone verabschiedet.

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.