https://www.faz.net/-gzg-adyd8

Raserunfall in Frankfurt : Auf der Flucht vor der Polizei anderes Auto gerammt

  • Aktualisiert am

An der Kreuzung Taunusanlage / Junghofstraße in der Frankfurter Innenstadt war es zu einem Raserunfall gekommen. Ein Sportwagen rammte auf der Flucht vor der Polizei ein anderes Fahrzeug. Bild: Bernd Kammerer

Auf der Flucht vor der Polizei hat der Fahrer eines Sportwagens eine rote Ampel überfahren und dabei ein anderes Auto gerammt. Dessen Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die Insassen des Sportwagens flüchteten zu Fuß.

          1 Min.

          Bei der Flucht vor der Polizei in Frankfurt hat ein Fahrer eines Sportwagens auf einer Kreuzung in der Innenstadt ein anderes Auto gerammt. Dessen 67 Jahre alter Fahrer wurde schwer verletzt. Der Sportwagenfahrer und zwei weitere männliche Insassen flüchteten zu Fuß vom Unfallort, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Eine Polizeistreife hatte den Sportwagenfahrer am Dienstagabend kontrollieren wollen, weil er zu schnell unterwegs gewesen war. Dieser raste nach Angaben der Polizei über eine rote Ampel an der Kreuzung Neue Mainzer Straße und Junghofstraße davon.

          An den Autos entstand ein Schaden von insgesamt 30.000 Euro. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Kennzeichen des Sportwagens am Tag zuvor im nordrhein-westfälischen Neuss gestohlen worden waren. Unter anderem durch das Untersuchen des Sportwagen versuche die Polizei nun die Identität der drei flüchtigen Männer herauszufinden, so der Polizeisprecher.

          Weitere Themen

          Essayist und Künstlerfreund

          Gedenken an Fritz Usinger : Essayist und Künstlerfreund

          Sein Friedberger Haus glich einer Galerie. Jetzt zeigt das Wetterau-Museum eine Auswahl der mehr als 200 Kunstwerke der Sammlung Fritz Usingers, ein Jahr nach seinem 125. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Scholz und Laschet am Dienstag, 3. August, in Stolberg

          Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

          Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.