https://www.faz.net/-gzg-9bh5b

Unzureichende Versorgung : Jeder vierte Klinik-Patient ist mangelernährt

  • Aktualisiert am

Immer mehr Menschen leiden in Deutschland unter Übergewicht und Mangelernährung. Bild: dpa

Übergewicht ist ein bekanntes Problem. Nun warnen Ärzte aber auch vor der Mangelernährung ihrer Patienten.

          Ärzte machen sich wachsende Sorgen über mangelhafte Ernährung. „Gut 25 Prozent aller stationär in ein Krankenhaus aufgenommenen Patienten weisen relevante Zeichen einer Mangelernährung auf“, sagte Christian Löser, Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) am Donnerstag in Kassel zum Start der Tagung „Ernährung 2018“. Ursachen für ungenügende oder falsch zusammengestellte Nahrung seien soziale Isolation, Armut und schlecht sitzende Zahnprothesen.

          Besonders gefährdet sind laut Löser Krebspatienten, bei denen Übergewicht und Mangelernährung aufeinander treffen können. Adipositas begünstigt Krebs, führt aber auch zu Nährstoffmangel. Jeder zweite Betroffene weise bei der Diagnosestellung schon einen relevanten Gewichtsverlust auf. „Jährlich sterben allein 20 bis 30 Prozent aller Krebspatienten nicht an ihrer Grunderkrankung, sondern an den Folgen ihrer Mangelernährung“, erklärte der Professor. Diese sei am Ende auch ein gesellschaftliches Problem. Laut einer Untersuchung verursache Mangelernährung in der EU 170 Milliarden Euro Kosten pro Jahr.

          In Kassel diskutieren 1500 Ernährungswissenschaftler und -mediziner noch bis Samstag. Zum Auftakt unterzeichneten die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin, der Berufsverband Oecotrophologie und der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner gemeinsam die sogenannte Kasseler Erklärung. Darin fordern sie unter anderem Ernährungsmedizin, -beratung und -betreuung in der medizinischen Ausbildung, in Klinik und Praxis zu etablieren. Ernährungstherapie müsse auch zu einer definierten Leistung der gesetzlichen Krankenversicherungen werden.

          Weitere Themen

          Standardisiert wie ein Püppchen

          Janáčeks Oper : Standardisiert wie ein Püppchen

          Es ist eine Auflehnung gegen die Bigotterie. Lydia Steiers Inszenierung von Janáčeks Oper „Kátja Kabanová“ im Staatstheater Mainz birgt eine unerwartete Würze.

          Grenzstadt Laredo fürchtet Trumps Mauer Video-Seite öffnen

          Zwischen Mexiko und Amerika : Grenzstadt Laredo fürchtet Trumps Mauer

          In der texanischen Stadt Laredo an der Grenze zu Mexiko sehen viele Menschen die Pläne von Präsident Donald Trump zum Bau einer durchgehenden Sperranlage kritisch: Sie fürchten Umsatzeinbußen, da viele Kunden aus Mexiko kommen. Und auch umgekehrt droht ein Problem.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.

          Ukraine : Die Eiserne Lady mit Herz tritt an

          Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine hat ihre Kandidatur bei den Präsidentenwahlen bekanntgegeben. Viele sind auf ihrer Seite.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.