https://www.faz.net/-gzg-8d8p0

Hessischer Rundfunk : Manfred Krupp ist der neue Intendant

  • Aktualisiert am

Setzte sich gegen keinen Mitbewerber durch: Manfred Krupp war der einzige Kandidat für den Posten des hr-Intendanten und wurde auch gewählt. Bild: dpa

21 der 30 Mitglieder des Rundfunkrates stimmten für den einzigen Kandidaten des Postens. Damit ist Manfred Krupp der neue Intendant des Hessischen Rundfunks.

          Manfred Krupp übernimmt am 1. März das Amt des Intendanten beim Hessischen Rundfunk (hr). Der Rundfunkrat des Senders wählte den 59 Jahre alten Journalisten am Freitag zum Nachfolger von Helmut Reitze, wie der hr mitteilte. 21 der 30 Mitglieder des Aufsichtsgremiums stimmten für Krupp, neun gegen ihn. Krupp, bisher stellvertretender Intendant, wird für die nächsten sechs Jahre an der Spitze des Senders stehen. Das hr-Gesetz hätte eine Amtszeit von maximal neun Jahren zugelassen.

          Der 59-Jährige war der einzige Kandidat, eine Findungskommission hatte im Dezember den amtierenden Fernsehdirektor des Senders zur Wahl vorgeschlagen. Der gebürtige Troisdorfer ist bereits seit 1984 beim hr als Fernsehjournalist tätig.

          Seinen journalistischen Traumjob hat Manfred Krupp eigentlich schon mit 33 Jahren gefunden, wie er sagt. Damals, 1990, übernahm der Fernsehjournalist beim Hessischen Rundfunk (hr) die Leitung des Landesstudios Wiesbaden. Die Landespolitik sei eine in vielen Punkten reizvolle journalistische Aufgabe. „Alles was danach gekommen ist, war schön, hätte aber nicht sein müssen“, sagte Krupp am Freitag der Radiowelle „hr-Info“ - bevor ihn der Rundfunkrat zum neuen Intendanten des Senders wählte.

          Liebhaber von „Peanuts“-Comics

          Stufe für Stufe hat der 59-Jährige die hausinterne Karriereleiter beim hr erklommen: in 32 Jahren vom TV-Journalisten in Ausbildung bis an die Spitze des Senders. Er war Fernsehredakteur und Moderator, leitete die Abteilung Hesseninformation im Frankfurter Funkhaus und kommentierte für die Tagesthemen, ehe er 2001 zum TV-Chefredakteur aufstieg. Seit 2005 verantwortet er als Fernsehdirektor die Programmgestaltung und hat die konsequente regionale Ausrichtung des hr mitgeprägt. Seit 2010 ist der gebürtige Troisdorfer auch Stellvertreter des Intendanten.

          Krupp, Liebhaber von klassischer Musik, „Peanuts“-Comics und Frankfurter Bundesliga-Fußball, hat in Marburg und Gießen Politik, Soziologie und Öffentliches Recht studiert. Er lebt in Frankfurt, ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter.

          Der derzeitige Intendant Helmut Reitze zieht sich Ende Februar zwei Jahre vor Ablauf seiner Amtszeit in den Ruhestand zurück. Der 63-Jährige hatte im November seinen Ausstieg aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Reitze führt den Sender seit 13 Jahren.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.