https://www.faz.net/-gzg-9j8jd

Elektroschocker : Nach Todesfall: Rathauschef zweifelt an Nutzen von Tasern

  • Aktualisiert am

Auch eine Elektroschockpistole kann tödlich sein. Bild: Reuters

Polizei und Ordnungsmitarbeiter sollen mit Elektroschockpistolen ausgestattet werden. Doch der Mainzer Oberbürgermeister Michael Elbing zweifelt den Nutzen der Waffen in den Städten an.

          Der Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling (SPD), will den geforderten Einsatz von Tasern in den Kommunen noch einmal auf den Prüfstand stellen. Mit Blick auf den Todesfall in Pirmasens müssten die Elektroschockpistolen noch einmal genau überprüft werden, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag. Erst wenn alle Sicherheitsfragen geklärt seien, könne ein Einsatz im Kommunalen Vollzugsdienst in Betracht gezogen werden.

          Ebling und die Rathauschefs von Ludwigshafen, Tier, Kaiserslautern und Koblenz (alle SPD) hatten am Montag in einem gemeinsamen Brief an Innenminister Roger Lewentz (SPD) eine bessere Ausrüstung der kommunalen Vollzugsdienste gefordert. Die Ordnungskräfte sollten danach unterem anderem mit den Elektroimpulsgeräten und Körperkameras sowie mit Fahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn ausgestattet werden.

          Das Innenministerium in Mainz sieht derzeit keinen Anlass, bei Polizeieinsätzen in bestimmten Gefahrensituationen auf den Einsatz von Elektroschockpistolen zu verzichten. Bisher gebe es positive Erfahrungen mit dem sogenannten Taser – auch als Einsatzmittel, um den Schusswaffengebrauch zu vermeiden.

          Ob das Distanz-Elektroimpulsgerät bei dem Einsatz Mitte Januar in Pirmasens möglicherweise für den Tod eines 56 Jahre alten Mannes mitverantwortlich war, stand auch am Dienstag noch nicht fest. Das Innenministerium will das Ergebnis der rechtsmedizinschen Untersuchung abwarten.

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.