https://www.faz.net/-gzg-aeu1f

75 Jahre Gutenberg-Uni Mainz : Vier Kilogramm Universitätsgeschichte

Modern und doch historisch: Die Bibliothek des Georg-Forster-Baus 2013 Bild: Thomas Hartmann

Die Mainzer Gutenberg-Uni hat aus Anlass ihres Bestehens seit 75 Jahren eine monumentale Festschrift herausgegeben. Trotz Hochglanzoptik verschweigt sie auch Skandale nicht.

          3 Min.

          Das Paket aus Mainz ist so wuchtig, dass der Empfänger spaßeshalber den Verdacht äußert, es enthalte einen Nachdruck der Gutenberg-Bibel. Ganz so edel beschenkt die Universität, die sich mit dem Namen des Buchdruck-Erfinders schmückt, ihre Freunde dann doch nicht. Aber Gewicht hat das Werk – im buchstäblichen wie im übertragenen Sinn. Stolze vier Kilogramm bringt die Festschrift zum fünfundsiebzigjährigen Bestehen der Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) auf die Waage, und die Aufsätze, die zwischen den roten Buchdeckeln versammelt sind, bilden zusammen die wohl umfassendste Darstellung ihrer Geschichte, die zurzeit verfügbar ist.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Natürlich enthält die Publikation die üblichen Grußworte, Danksagungen und sonstigen Pflichtübungen, die aus solchem Anlass unvermeidlich sind. Und trotz der glanzvollen Aufmachung funkeln nicht alle Beiträge vor stilistischer Brillanz. Mancher Autor schuf im Bestreben nach akademischer Gravität wahre Perlen der Substantivierungskunst wie die Zwischenüberschrift „Verdichtung politischer Wandlungsaufforderungen: Fraktale Situationen für die JGU“. Selbst Interessierte werden sich durch solche Anmoderation nur schwer in einen Überblicksbeitrag zur Hochschulentwicklung seit den Achtzigerjahren hineinsaugen lassen.

          Trotzdem hat das Jubiläumsbuch Chancen, nach vollzogener Besprechung nicht unberührt im Regal zu verstauben, sondern gelegentlich wieder zur Hand genommen zu werden. Das ist zum einen der reichen Bebilderung zu verdanken, die sich aus dem Universitätsarchiv und weiteren Quellen speist. Außerdem bietet der maßgeblich durch den Freundesverein und die Universitätsstiftung finanzierte Band dank seines Umfangs Raum für die Behandlung scheinbar randständiger, teils kurioser, aber auch brisanter Aspekte.

          „Meisterstück der französischen ,Umerziehungspolitik‘“

          Das betrifft zum Beispiel die Bezüge zur Zeit vor 1945. Eine NS-Vergangenheit hat die Universität als Ganzes nicht. Sie wurde am 22. Mai 1946 unter der Aufsicht der französischen Besatzungsmacht eröffnet – eine Neugründung, die an die Tradition der alten Mainzer Universität anknüpfte, welche von 1477 bis 1798 bestanden hatte. Corine Defrance nennt den Aufbau der Hochschule nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrem Festschriftbeitrag ein „Meisterstück der französischen ,Umerziehungspolitik‘“: Die Universität sollte zu einer Lehranstalt der Demokratie werden, gleichzeitig aber auch potentielle Eliten-Bildungsstätte für einen autonomen linksrheinischen Staat, über dessen Gründung die französische Regierung nachgedacht habe.

          Der Forschungsreaktor TRIGA Ende der Sechzigerjahre
Bilderstrecke
          75 Jahre und vier Kilo : Eine Geschichte der Gutenberg-Uni

          Ein „Gegenmodell“ zu den deutschen Traditionshochschulen ist die Gutenberg-Uni nach Defrances Urteil allerdings nicht geworden. Auch gelangten in Mainz wie andernorts Personen ins Amt, die mehr oder minder schwer durch ihr Verhalten während der NS-Zeit belastet waren. Die Publizistikwissenschaftlerin Elisabeth Noelle-Neumann etwa hatte 1940 eine Dissertation mit antisemitischen Behauptungen verfasst. Die Kritik daran und an ihren Thesen zur Massenkommunikation verband sich mit Klagen über schlechte Studienbedingungen am Publizistik-Institut und gipfelte 1971 in dessen Besetzung. Was Noelle-Neumanns Schüler Hans Mathias Kepplinger hiervon berichtet, macht deutlich, dass die „Cancel Culture“ keine Erfindung der Gegenwart ist: Eine Versammlung der Publizistikstudenten habe damals beschlossen, dass die Institutsgründerin durch eine Pressekampagne „von der Universität vertrieben“ werden solle.

          Politische Gewalt am Campus

          Noelle-Neumann blieb, und auch in anderen Fällen entfaltete studentischer Protest im Mainz nicht die Wucht, die er etwa in Frankfurt erreichte. Als einen Höhepunkt der Revolte von 1968 erwähnt Michael Kißener in seinem Aufsatz eine „Sitzblockade vor der JGU mit anschließender Großkundgebung“. Der Versuch einiger Aktivisten aus der Nachbarstadt, die braven Mainzer in revolutionären Furor zu versetzen, sei fehlgeschlagen: „Ein Frankfurter Lautsprecherwagen entfernte sich schließlich unter Abspielen der ,Internationale‘ vom Campus.“

          In späteren Jahren kam es allerdings auch an der Gutenberg-Uni zu politischer Gewalt. Noch heute erschreckend ist ein Vorfall, an den Martin Göllnitz in seinem Aufsatz erinnert: Im April 1982 stürmten rund 100 Anhänger der iranischen Regierung das Internationale Studentenwohnheim auf dem Campus und prügelten auf angeblich regimekritische Landsleute ein. Unverletzt blieb dagegen vier Jahre später der Publizistikforscher Kepplinger, als Linksextremisten vor dem Büro des vermeintlichen Handlangers der „Imperialisten“ eine Bombe detonieren ließen.

          Nicht zum üblichen hohen Festschrift-Ton passt der Abschnitt, dem Stefanie Martin die Überschrift „Eine Geschichte der JGU in Skandalen“ gegeben hat. Vom Radium-Diebstahl aus dem Max-Planck-Institut 1951 über die illegale Vergabe von Medizinstudienplätzen 1981 bis zum qualvollen Tod der mit Medikamenten vollgepumpten Siebenkämpferin Birgit Dressel im Uniklinikum 1987 reicht die Reihe der Vorfälle, auf deren Erwähnung konventionelle Laudatoren aus Anlass eines Jubiläums wohl verzichtet hätten. Es ehrt die Verantwortlichen, dass sie anders entschieden: Platz, um die Großtaten der Universität in Forschung und Lehre zu rühmen, war auf den übrigen 700 Hochglanzseiten genug.

          „75 Jahre Johannes Gutenberg-Universität Mainz – Universität in der demokratischen Gesellschaft“. Verlag Schnell + Steiner, 784 Seiten, 50 Euro.

          Weitere Themen

          Tausende Haushalte ohne Strom

          Im Frankfurter Westen : Tausende Haushalte ohne Strom

          Da halfen nur noch Kerzen oder gleich ein offenes Feuer: Wegen eines technischen Defekts in einer Umspannanlage waren am Dienstagabend Tausende Haushalte im Frankfurter Westen stundenlang ohne Strom.

          Ein Weihnachtsbaum für den Römer Video-Seite öffnen

          Suche im Spessart : Ein Weihnachtsbaum für den Römer

          Für den Geschäftsführer Frankfurter Tourismuschef Thomas Feda ist die Suche nach dem Weihnachtsbaum Chefsache. In diesem Jahr wurde er im Spessart fündig.

          Krisengewinnler Apfelwein

          Heute in Rhein-Main : Krisengewinnler Apfelwein

          Die Schulen überlegen, welchen in der Krise versäumten Stoff sie nachholen sollen. Und in Frankfurt kommen die jungen Leute auf den Geschmack von Apfelwein. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.