https://www.faz.net/-gzg-9g2tn

Sexueller Missbrauch : Mainzer Bischof will von Opfern lernen

  • Aktualisiert am

Missbrauchsskandal: Der Mainzer Bischof Kohlgraf setzt sich für Aufklärung ein. Bild: dpa

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf engagiert sich für die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche. Dafür sucht er nun das Gespräch mit Opfern.

          Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf setzt zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs von Geistlichen an Kindern und Jugendlichen auf den direkten Kontakt zu Opfern. „Ich möchte von den Betroffenen lernen“, sagte Kohlgraf nach Angaben des Bistums am Dienstagabend bei einer Diskussionsrunde in Mainz. Am vergangenen Wochenende habe er sich zum ersten Mal mit einem Betroffenen zum persönlichen Gespräch getroffen. Es gehe ihm darum herauszufinden, wie diesen Menschen Gerechtigkeit widerfahren könne. „Wir müssen lernen, nicht über die Betroffenen zu sprechen, sondern mit den Betroffenen zu sprechen.“

          Für Sonntag, den 18. November, lädt der Bischof im Mainzer Dom zu einem Gottesdienst anlässlich des „Tags des Gebetes und der Buße für die Opfer sexuellen Missbrauchs“ ein. In einer bundesweiten Studie über sexuellen Missbrauch katholischer Kleriker an Kindern und Jugendlichen waren jahrzehntelange Verbrechen dokumentiert worden. Das Bistum Mainz hatte dafür Akten von 1946 bis zum Sommer 2017 gesichtet. Darin werden 53 Geistliche des sexuellen Missbrauchs beschuldigt, 122 männliche und 47 weibliche Opfer wurden erfasst. Das Bistum liegt zum Großteil in Hessen, ein kleinerer Teil liegt in Rheinland-Pfalz.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.