https://www.faz.net/-gzg-9oopg

Stickstoffdioxid-Werte : Mainz wird vorerst keine Fahrverbote verhängen

  • Aktualisiert am

Trotz zu hoher Werte: Ein Fahrverbot ist in Mainz nicht vorgesehen – vorerst. Bild: dpa

Die Stickstoffdioxid-Werte in Mainz sind zu hoch. Ein Dieselfahrverbot fürchtet die Landeshauptstadt jedoch nicht.

          Mainz wird trotz weiter leicht über dem Grenzwert liegender Werte an Stickstoffdioxid (NO2) zum September vorerst keine Diesel-Fahrverbote verhängen. Die Stadt sei der Auffassung, dass bereits ergriffene oder noch zu ergreifende Maßnahmen den Wert perspektivisch unter den europäischen Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft drücken werden, sagte Umwelt- und Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) am Donnerstag in Mainz. „Wir wollen zeigen, dass wir drunterkommen.“ Die Kommune rechne mit einer weiteren Reduzierung.

          Eder berichtete, dass der Stickstoffdioxid-Wert an der problematischsten Messstelle an einer vielbefahrenen Straße nahe dem Hauptbahnhof im ersten Halbjahr 2019 bei 42 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gelegen hat. 2018 waren es noch 47 Mikrogramm gewesen. Sollte sich später doch zeigen, dass der NO2-Wert stagniere, seien Fahrverbote nach wie vor „Ultima ratio“, sagte Eder.

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.