https://www.faz.net/-gzg-9b3bn

Folgen der Abgas-Affäre : Mainz will Diesel-Autos stilllegen

  • Aktualisiert am

Mainz macht Ernst beim Diesel: Wer nicht nachrüstet, darf nicht fahren. Bild: dpa

Kein Software-Update? Keine Fahrerlaubnis: Als Folge der Diesel-Affäre will Mainz die ersten Fahrzeuge stilllegen lassen, die nicht nachrüsten. Weitere Städte ziehen nach.

          Im Zuge des Dieselskandals hat Mainz erste Stilllegungsverfügungen an Autobesitzer verschickt, die das vorgeschriebene Software-Update nicht haben aufspielen lassen. Nach Angaben der Landeshauptstadt wurden bisher 30 Fahrzeughalter von der Kfz-Zulassungsstelle per Post aufgefordert, ihre Fahrzeuge innerhalb von vier Wochen nachrüsten zu lassen. Zwölf hätten sofort reagiert, bisher habe ein Auto stillgelegt werden müssen, erklärte ein Sprecher der Stadt am Montag auf Nachfrage.

          Betroffen sind unter anderem Fahrzeugtypen wie VW Amarok, Audi Avant, VW Golf und Passat, Seat Leon oder Skoda Superb und Yeti. Bei sieben Dieselbesitzern läuft noch ein so genanntes Anhörungsverfahren, bei dem die Behörden die Umstände in jedem Einzelfall prüfen.

          Auch weitere Städte in Rheinland-Pfalz legen nach. So wurden in Koblenz 15 Stilllegungsverfügungen für Fahrzeuge der Marken VW, Audi und Skoda erlassen. Auch in Ludwigshafen laufen entsprechende Verfahren. Zu deren Zahl konnte die Stadt jedoch keine Angaben machen. In den kommenden Wochen endet die 18-Monats-Frist für den verbindlichen Rückruf der Fahrzeuge, in deren Motoren die verbotene Abschaltung der Abgasreinigung eingebaut war.

          Weitere Themen

          Eisenbahn, Wildbahn, Laufbahn

          FAZ.NET-Hauptwache : Eisenbahn, Wildbahn, Laufbahn

          Die Bahn setzt angesichts der Netz- und Zugauslastung in Rhein-Main auf einen vermehrten Streckenausbau. Der Opel-Zoo bekommt Nashörner, die im neuen Asien-Gehege leben werden. Und zwei Gründer setzen auf die medizinische Kraft von Cannabis. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Im Sonderzug zur Genuss-Messe

          Schau für Verbraucher : Im Sonderzug zur Genuss-Messe

          Die Frankfurter Messe Land und Genuss soll Brücken bauen zwischen Stadtmenschen und Bauern. Es geht unter anderem um Imkern in der Stadt und die Frage, was regionale Lebensmittel wert sind.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.