https://www.faz.net/-gzg-9ht71

Verdacht auf Extremismus : Verfassungsschutz prüft muslimische Kita

  • Aktualisiert am

Eine muslimische Kita steht unter Verdacht, Verbindungen zum radikalen Islam zu haben (Symbolbild). Bild: dpa

In Mainz steht eine muslimische Kita unter Verdacht, Verbindungen zum radikalen Islam zu haben. Nun geht der Verfassungsschutz den Vorwürfen nach.

          Der rheinland-pfälzische Verfassungsschutz will im neuen Jahr eine Einschätzung zu den Vorwürfen gegen den Träger der einzigen muslimischen Kita im Land veröffentlichen. „Anfang Januar wird das vorliegen“, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Joachim Winkler, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das sogenannte Behördenzeugnis dient auch als Grundlage für die Entscheidung des des Landesamts für Jugend, ob der Kita die Betriebserlaubnis entzogen wird oder nicht.

          Zwei Gutachten im Auftrag der Landesregierung hatten darauf verwiesen, dass der Verfassungsschutz einen Bezug des Kita-Trägers - des Arab-Nil-Rhein-Vereins - zur Muslimbruderschaft und zum gewaltfreien Salafismus sieht. In das Behördenzeugnis fließen nach Angaben des Innenministeriums auch diese Erkenntnisse ein. Der Salafismus ist eine extrem konservative Strömung des Islams. Die Muslimbruderschaft wird von den Verfassungsschutzbehörden als extremistisch eingestuft.

          Der Vorsitzende des Arab-Nil-Rhein-Vereins, Samy Elhagrasy, hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Verein lässt sich durch einen Anwalt vertreten, der Akteneinsicht beantragt hatte, erklärte das Landesamt für Jugend. Dies sei ein übliches Vorgehen. Das Landesamt will die Frage der Betriebserlaubnis nach eigenen Angaben gewissenhaft prüfen. Wann eine Entscheidung vorliegt, ließ die Behörde zunächst offen.

          Weitere Themen

          Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Mordfall Lübcke : Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Der hessische Landtag zeigt sich von der Entwicklung im Mordfall Lübcke schockiert und fordert umfassende Aufklärung. Der Ministerpräsident hält eine vorschnelle Festlegung auf einen Einzeltäter für unangebracht.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.