https://www.faz.net/-gzg-9yb37

Mögliche Finanzprobleme : Männer in Hattersheim starben durch Schüsse

  • Aktualisiert am

Absperrband am Tatort: In Hattersheim wurden drei Männerleichen gefunden. Bild: dpa

Im hessischen Hattersheim sind drei Männer tot gefunden worden. Ermittler gehen von Finanzproblemen als Motiv aus.

          1 Min.

          Die drei am Freitag in Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) tot aufgefundenen Männer sind an ihren Schussverletzungen gestorben. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion hervor, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Mittwoch sagte.

          Danach wurde der 51 Jahre alte Mann mit zwei Schüssen getötet, die Leiche des 44 Jahre alten zeigte fünf Durchschüsse. Der mutmaßliche 57 Jahre alte Schütze selbst starb durch einen gezielten Kopfschuss, den er sich selbst zufügte.

          Die Ermittler vermuten als Motiv der Bluttat massive finanzielle Probleme des Mannes. Sie gehen davon aus, dass der 57 Jahre alte Mann die beiden anderen Männer zunächst erschossen und sich anschließend selbst getötet hat. Der 51 Jahre alte Mann war Geschäftsführer eines Unternehmens, der 44 Jahre alte Mann einer seiner Subunternehmer.

          Der Subunternehmer soll die rumänische Staatsangehörigkeit besitzen, über die der anderen Toten wurde zunächst nichts bekannt. Der Schütze hatte den Angaben zufolge eine Metallwerkstatt und kannte seine beiden Opfer aus dem beruflichen Umfeld.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Zugverkehr : ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Wegen eines Notarzteinsatzes in der Nähe von Limburg sind am Montagabend keine ICE zwischen Köln und Frankfurt gefahren. Die Deutsche Bahn rechnet mit erheblichen Verspätungen.

          Ohne Nähe kein Theater

          Privatbühnen in Corona-Krise : Ohne Nähe kein Theater

          Für Komödie, Rémond Theater und andere Privatbühnen in Frankfurt ist die Lage höchst prekär: Prinzipal Claus Helmer und sein Schauspieler Stefan Schneider im Corona-Modus

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.