https://www.faz.net/-gzg-9m175

Machtkampf in der Partei : Offenbacherin kämpft trotz AfD-Ausschluss um Fraktionsvorsitz

Parteiausschluss: Christin Thüne ist nicht mehr Mitglied der AfD. Bild: Privat

Christin Thüne wurde aus der AfD ausgeschlossen. Trotzdem möchte sie Vorsitzende der Fraktion im Offenbacher Stadtparlament bleiben. Zuvor ist die Politikerin durch umstrittene Redebeiträge aufgefallen.

          1 Min.

          Obwohl das Bundesschiedsgericht der AfD ihren Parteiausschluss bestätigt hat, will die Offenbacher Kommunalpolitikerin Christin Thüne Vorsitzende der AfD-Stadtverordnetenfraktion bleiben. Das ließ sie jetzt in einer Mitteilung wissen. Sie sei kein Mitglied der Alternative für Deutschland mehr, hole derzeit anwaltlichen Rat ein und prüfe juristische Schritte. In jedem Falle bleibe ihr Zugehörigkeit zur AfD-Stadtverordnetenfraktion wie auch ihre Funktion als deren Vorsitzende unberührt. Nach dem Parteiengesetz seien Fraktion und Partei rechtlich und finanziell strikt zu trennen, argumentiert Thüne.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Das Parteiausschlussverfahren gegen Thüne, die vor vier Jahren in die AfD eingetreten war, wurde 2017 eingeleitet. Aus parteinahen Kreisen war zu hören, dass die Partei ihr rassistische Äußerungen vorhält. Im Offenbacher Stadtparlament ist sie durch Redebeiträge aufgefallen, die von Stadtverordneten demokratischer Parteien empört als rassistisch zurückgewiesen wurden.

          Ungeachtet des Verfahrens, war Thüne 2018 bei den Landtagswahlen in Offenbach als Wahlkreiskandidatin angetreten. Nach der Wahl gefragt, wie es ihr gehe, nachdem sie den Einzug in den Landtag verpasst habe, sagte sie dieser Zeitung, das mache nichts, sie habe ohnehin nie in den Landtag gewollt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte im Parlament : Nervenkrieg im Unterhaus

          Am „Super Saturday“ liefert sich Boris Johnson gleich mit mehreren Abgeordneten einen Schlagabtausch. Ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird, ist jedoch unsicher.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Bundesliga im Liveticker : Es müllert wieder nicht bei Bayern

          Coutinho verletzt und trotzdem Reservist: Auch nach den versöhnlichen Tönen von Bayern-Trainer Niko Kovac muss sich Thomas Müller in Augsburg mit einem Platz auf der Bank begnügen. Leipzig will die Minikrise beenden. Dortmund und Mönchengladbach spielen erst am Abend. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.