https://www.faz.net/-gzg-7t6m7

Lufthansa Tariftstreit : Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück

  • Aktualisiert am

Wollen wieder verhandeln: Die Lufthansa-Piloten der Gewerkschaft Cockpit legen ihre Arbeit zunächst nicht nieder. Bild: dpa

Ein Streik der Lufthansa-Piloten scheint vorerst abgewendet: Die Vereinigung Cockpit verkündet am Dienstagabend, für neue Gespräche bereit zu sein.

          Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa wollen sich Pilotengewerkschaft und Unternehmen an diesem Donnerstag wieder an den Verhandlungstisch setzen. Das geht aus einer Mitteilung der Vereinigung Cockpit vom Dienstagabend in Frankfurt hervor. Darin heißt es: „Die VC erwartet für die am kommenden Donnerstag, den 28.08.2014 anberaumten Verhandlungen, dass das Lufthansa-Management seine Forderungen korrigiert und endlich auf einen ernsthaften und ehrlichen Lösungskurs einschwenkt.“

          Bis dahin war zunächst unklar, ob und wann die Piloten ihre Streikankündigung im Konflikt um die Frühverrentung in die Tat umsetzen. In der Mitteilung heißt es dazu lediglich: „Bis zu einer Einigung hält die VC die Planungen für Arbeitskampfmaßnahmen aufrecht. Wir bedauern mögliche Unannehmlichkeiten für die Kunden der Lufthansa.“

          Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens hatte die Vereinigung Cockpit (VC) am Vortag zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgefordert und ein Schreiben an die Pilotengewerkschaft angekündigt. Über den Inhalt wurde zunächst nichts bekannt. Umfangreiche Änderungen des bisherigen Lufthansa-Angebots galten aber als unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.